Können Kosten für einen Finanzgerichtsprozess Werbungskosten sein?

 - 

Die Kosten eines Finanzgerichtsprozesses sind keine Werbungskosten, glaubt das Finanzgericht Düsseldorf. Das gelte auch dann, wenn Sie sich mit dem Finanzamt um die Anerkennung von Werbungskosten streiten. Das letzte Wort hat jetzt der BFH.

Die Begründung der Düsseldorfer Richter: Ein Kläger wende sich mit seiner Klage in erster Linie gegen die Höhe der Einkommensteuer – und die ist Privatangelegenheit. Die Ermittlung des steuerpflichtigen Einkommens und der Abzug beruflicher Aufwendungen seien nur Rechenschritte bei der Ermittlung der Steuer und deshalb von untergeordneter Bedeutung.

Die Argumentation des Finanzgerichts überzeugt nicht, denn sie erscheint arg konstruiert. Deshalb können Betroffene auf eine Korrektur durch den Bundesfinanzhof hoffen. Mussten Sie sich auch mit dem Fiskus vor dem Finanzgericht auseinandersetzen? Dann machen Sie Ihre Aufwendungen geltend. Lehnt das Finanzamt ab, legen Sie Einspruch ein und beantragen mit Hinweis auf die BFH-Klage VIII R 26/08 Ruhen des Verfahrens.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.