Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

 - 

Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre beruflichen Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen.

Eine Flugbegleiterin machte in ihrer Einkommensteuererklärung Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer geltend. Dieses benötigte sie für die Flugvor- und -nachbereitung oder Fortbildungen (z.B. Erste-Hilfe-Auffrischungen, Emergency-Übungen). Die Fluggesellschaft bestätigte, dass ihr grundsätzlich kein individueller Arbeitsplatz zur Verfügung stand.

Das reichte dem Finanzgericht jedoch nicht aus. Die Flugbegleiterin arbeitete nämlich tatsächlich nur insgesamt 51 Stunden im häuslichen Arbeitszimmer. Das entsprach etwa 3 % ihrer Gesamtarbeitszeit. Ihre hauptsächliche Arbeit fand an der regelmäßigen Arbeitsstätte, sprich im Flugzeug oder am Flughafen, statt. Für diesen geringen Umfang sei das Vorhalten eines Arbeitszimmers und eine ausschließliche berufliche Nutzung des Raumes nicht glaubhaft.

Die Flugbegleiterin hat das nicht hingenommen und Revision gegen das Urteil eingelegt (Az. beim BFH: VI R 46/17; Vorinstanz: FG Düsseldorf, Urteil vom 4.5.2017, 8 K 329/15 E). Sind Sie in einer ähnlichen Situation, sollten Sie Einspruch einlegen. Beziehen Sie sich dabei auf das anhängige Revisionsverfahren. Dann profitieren auch Sie, sofern der BFH der Flugbegleiterin zustimmt.

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema