Freizeitsport: Auch bei Polizisten keine Werbungskosten

 - 

Ein Polizist spielte in seiner Freizeit Hallenhandball. In seiner Steuererklärung wollte er die dafür angefallenen Kosten absetzen: Mitgliedsbeitrag, Sportkleidung, Fahrtkosten usw. Das geht nicht, sagt das FG Rheinland-Pfalz.

Vor Gericht hatten der Polizeibeamte und das Finanzamt darum gestritten, ob der in der Freizeit ausgeübte Sport zum Dienst des Polizisten gehört. Dann nämlich wäre der Abzug von Werbungskosten möglich gewesen.

Um seine Auffassung zu untermauern, hatte der Polizist eine Bescheinigung seines Dienstvorgesetzten vorgelegt, die u. a. besagte, dass die außerhalb der Dienstzeit betriebene Sportart als polizeiförderlich anerkannt wird. Der Bescheinigung hatte er einen "Sporterlass" des Landes Nordrhein-Westfalen von 1998 beigefügt. Dort heißt es unter der Überschrift "Außerdienstlicher Sport": Zur Erhaltung der körperlichen Fitness ist es erforderlich, dass Polizeivollzugsbeamte auch in ihrer Freizeit Sport treiben. Eine sportliche Betätigung außerhalb des Dienstes in Sportvereinen kann nach diesem Erlass unter Umständen als dienstliche Veranstaltung anerkannt werden.

Das Finanzamt pochte darauf, dass die Aufwendungen nur dann anerkannt werden könnten, wenn der Polizist nachweist, dass die Sportstunden auf die Dienstzeit angerechnet wurden. Das war hier aber nicht der Fall.

Für die Richter war daher klar: Eine Anerkennung als Werbungskosten kommt nicht infrage. Es gab keinen Hinweis dafür, dass die sportliche Betätigung des Polizisten nahezu ausschließlich beruflich veranlasst gewesen sei. Das aber ist Voraussetzung für eine Anerkennung als Werbungskosten. Grundsätzlich gehöre die Ausübung von Sport zum Bereich der privaten Lebensführung, lautete das Urteil. Das gilt selbst dann, wenn der Sport auch - aber eben nur "auch" - die berufliche Tätigkeit des Steuerzahlers fördert (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 19.6.2009, Az. 5 K 2517/07).

Weitere News zum Thema
  • [] Dichter Schneefall, glatte Straßen und in Gedanken noch oder schon bei der Arbeit: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • [] Strom, Wasser, Telefon und Heizung – diese Kosten werden im Jahr 2020 durch das Arbeiten im Home-Office eine deutliche Mehrbelastung für alle bedeuten, die von zu Hause arbeiten. Dazu fällt für viele die Pendlerpauschale weg. Dies soll durch die Homeoffice-Pauschale ausgeglichen werden. Doch gelingt dies der Koalition mit ihren Plänen? mehr

  • [] Sie haben es geschafft und das Finanzamt hat Ihr häusliches Arbeitszimmer steuerlich anerkannt. Jetzt sind grundsätzlich alle Kosten als Werbungskosten abziehbar, die Sie dem Arbeitszimmer direkt oder anteilig zuordnen können. Bezügliches des Badezimmers hat der BFH aber ein leider steuerzahler-unfreundliches Urteil gefällt. mehr

Weitere News zum Thema