Entfernungspauschale: Höchstbetrag nur noch anteilig!?

 - 

Der Fiskus kann es nicht lassen: Schon wieder wird an der Entfernungspauschale herumgekürzt. Diesmal trifft es den Höchstbetrag von 4.500 Euro für Bahnfahrer, der neuerdings nur noch zeitanteilig vom Finanzamt gewährt wird. Betroffene sollten dagegen Einspruch einlegen.

Für Nicht-Pkw-Fahrer, die täglich weite Strecken zur Arbeitsstätte zurücklegen, gilt bei der absetzbaren Entfernungspauschale ein Höchstbetrag von 4.500 Euro jährlich. Bisher wurde dieser Betrag als Höchstbetrag für das gesamte Jahr angesetzt.

Ab der Steuererklärung 2009 hat die Finanzverwaltung Ihr Programm zur Berechnung der Entfernungspauschale stillschweigend geändert: der Höchstbetrag wird nun für jede Fahrt zur Arbeit taggenau anteilig berechnet.

Betroffen hiervon sind zwar nicht viele Steuerzahler. Doch in Einzelfällen kann die neue Berechnung der Finanzämter zu einer deutlichen Steuermehrbelastung führen. Das betrifft Arbeitnehmer, die nur zeitweise mit der Bahn oder als Mitfahrer einer Fahrgemeinschaft einen weiten Weg zur Arbeit fahren. 

Beispiel: Herr Schmidt fährt an 230 Arbeitstagen zum 100 km entfernten Arbeitsplatz. Während der Wintermonate (90 Tage) fährt er mit der Bahn, die restlichen 140 Tage fährt er mit seinem Pkw.

Bisher konnte Herr Schmidt als Werbungskosten geltend machen:
90 Tage x 0,30 Euro/km x 100 km = 2.700 Euro (höchstens 4.500 Euro)
+ 140 Tage x 0,30 Euro/km x 100 km = 4.200 Euro
= 6.900 Euro insgesamt.

Nach neuer Berechnung der Finanzverwaltung kann Herr Schmidt nur noch geltend machen:
90 Tage x 0,30 Euro/km x 100 km (= 2.700 Euro), höchstens aber 4.500 Euro : 230 Tage x 90 Tage = 1760 Euro
+ 140 Tage x 0,30 Euro/km x 100 km = 4.200 Euro
= 5.960 Euro insgesamt. Das sind 940 Euro weniger.

Steuertipp
Betroffene sollten gegen ihren Steuerbescheid Einspruch einlegen. Begründung: Unseres Erachtens ist die anteilige Kürzung des Höchstbetrages nicht rechtmäßig. In jedem Fall widerspricht diese neue Berechnung dem Beispiel 3 zur Textziffer 1. 6. des aktuellen BMF-Schreibens zur Entfernungspauschale vom 31. 8. 2009 (!), BStBl. 2009 I S. 891.

Weitere News zum Thema

  • Kein Werbungskostenabzug von Reservisten

    [] Reservistendienst Leistende sind pensionierte und frühere Soldaten, die auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem bestimmten Lebensalter und je nach Verwendung bis zu drei bzw. bis zu sieben Monate in den Streitkräften der BRD dienen. mehr

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre berufliche Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.