Doppelte Haushaltsführung bei nicht ehelicher Lebensgemeinschaft nur in Ausnahmefällen

 - 

Mehraufwendungen, die im Rahmen einer aus beruflichem Anlass begründeten doppelten Haushaltsführung anfallen, können zum Werbungskostenabzug führen. Das gilt in der Regel für Ehepaare und Familien. Aber was gilt bei nicht ehelicher Lebensgemeinschaft?

Mit Blick auf den grundrechtlichen Schutz von Ehe und Familie wird von der Rechtsprechung eine aus beruflichem Anlass begründete doppelte Haushaltsführung in Fällen der Eheschließung ausnahmsweise auch dann angenommen, wenn

  • beide Ehegatten im Zeitpunkt der Eheschließung an verschiedenen Orten beruflich tätig sind,
  • jeweils an diesen Orten wohnen und
  • anlässlich ihrer Heirat eine der beiden Wohnungen oder eine neue Wohnung an einem dritten Ort zum Familienhausstand machen.

Diese Rechtsprechung ist nicht in jedem Fall auf nicht eheliche Lebensgemeinschaften zu übertragen. Aber es gibt Ausnahmen: Der Bundesfinanzhof hat entschieden, dass die Gründung eines doppelten Haushalts unter Partnern einer nicht ehelichen Lebensgemeinschaft beruflich veranlasst ist, wenn

  • die Partner vor der Geburt eines gemeinsamen Kindes an verschiedenen Orten berufstätig sind,
  • an diesen verschiedenen Orten wohnen und
  • im zeitlichen Zusammenhang mit der Geburt des Kindes eine der beiden Wohnungen zur Familienwohnung machen.

(BFH-Urteil vom 15. März 2007, Az. VI R 31/05)

Unser Tipp:
Alles zum Thema doppelte Haushaltsführung finden Sie in unserem PDF "Doppelte Haushaltsführung - Alles, was Sie wissen müssen".


   Save This Page

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.