Doppelte Haushaltsführung bei geringem Abstand zwischen den Wohnorten

 - 

Wenn zwischen Hauptwohnsitz und Wohnung in der Nähe des Arbeitsplatzes nur 19 Kilometer liegen, müssen Sie schon sehr gute Argumente haben, um eine doppelte Haushaltsführung zu begründen. Hier ist es schief gegangen.

Der Fall: Ein Arbeitnehmer hatte seinen Lebensmittelpunkt in einer Wohnung in B. Er arbeitete jedoch in A - einem Ort, der nur 19 Kilometer entfernt lag. Der Arbeitnehmer gab an, unter der Woche in einer kleinen Wohnung in A zu leben und setzte Kosten für die doppelte Haushaltsführung in seiner Steuererklärung an. Das Finanzamt bezweifelte die Angaben und lehnte die Anerkennung einer doppelten Haushaltsführung ab.

Die Finanzrichter teilten die Auffassung des Gerichts und erkannten eine doppelte Haushaltsführung ebenfalls nicht an. Sie bezweifelten die berufliche Veranlassung der kleineren Wohnung am Arbeitsort und gingen vielmehr davon aus, dass das (im Streitjahr noch verheiratete) Paar bereits getrennt lebte. Dabei stützten sie sich auf folgende Argumente:

  • Die Entfernung zwischen der Hauptwohnung und der regelmäßigen Arbeitsstätte war hier so gering, dass der Weg zur Arbeitsstelle üblicherweise auch von B aus angetreten würde. Der Steuerzahler hatte zwar erklärt, er würde mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit fahren, was von B aus sehr umständlich sei. Fahrkarten konnte er aber keine vorlegen.
  • Das Finanzamt hatte für den zweiten Haushalt einen ungewöhnlich hohen Stromverbrauch festgestellt. Daraus schloss das Finanzamt, dass der Steuerpflichtige ausschließlich in dieser Wohnung gelebt hatte - entweder allein, vielleicht sogar auch mit weiteren Personen.
  • Ein Vollziehungsbeamter des Finanzamts, der aufgrund eines Vollstreckungsersuchens des Gerichts den Steuerzahler in B aufsuchen wollte, konnte dort keinen Wohnsitz des Steuerzahlers feststellen und vermerkte auf dem Schreiben: "Vollstreckungsschuldner verzogen nach N-Str. 26 A – A (lt. Ex-Frau schon länger verzogen)".

(FG München, Urteil vom 29.4.2009, Az. 10 K 2154/08)

Weitere News zum Thema

  • Neues zum Arbeitszimmer

    [] Das Thema Arbeitszimmer hat Sie als Arbeitnehmer in den letzten Jahren immer wieder beschäftigt. Zumindest bei einem Thema gibt es nun abschließend Klarheit. mehr

  • Kein Werbungskostenabzug von Reservisten

    [] Reservistendienst Leistende sind pensionierte und frühere Soldaten, die auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem bestimmten Lebensalter und je nach Verwendung bis zu drei bzw. bis zu sieben Monate in den Streitkräften der BRD dienen. mehr

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre beruflichen Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.