Damnum bei Baukredit: »Gnadenfrist« für Werbungskostenabzug

 - 

Nehmen Sie bei einer Bank, Bausparkasse oder Versicherungsgesellschaft ein Darlehen für den Kauf oder Bau einer Immobilie auf, wird die Darlehenssumme nicht zu 100%, sondern beispielsweise nur zu 92% ausgezahlt. Den Abzugsbetrag - in diesem Fall 8% - nennt man Damnum. Er gehört zu den Finanzierungskosten und ist deshalb als Werbungskosten sofort abzugsfähig. Voraussetzung: Bei einem Zinsfestschreibungszeitraum von mindestens fünf Jahren beträgt es maximal 5% (BMF-Schreiben vom 20.10.2003, BStBl. I 2003 S. 546). Diese Regelung sollte ursprünglich Ende 2005 auslaufen (BMF-Schreiben vom 5.4.2005, BStBl. I 2005 S. 617).

Ab 1.1.2006 sollte auch für das Damnum gelten: Vorauszahlungen für einen Nutzungszeitraum von mehr als fünf Jahren müssen insgesamt über den gesamten Zeitraum verteilt werden, für den Sie sie leisten. Das hätte drastische finanzielle Nachteile: Statt Ihr Damnum im Jahr der Darlehensauszahlung voll als Werbungskosten abzuziehen, müssten Sie es über die gesamte Laufzeit des Darlehens verteilen (BMF-Schreiben vom 5.4.2005, BStBl. I 2005 S. 617).

Nach einem brandneuen BMF-Schreiben bleibt das Damnum jedoch weiterhin von dieser Vorschrift ausgenommen, also über den 31.12.2005 hinaus (BMF-Schreiben vom 15.12.2005, Az. IV C3 - S 2253 A 19/05). Das soll zumindest bis zu einer gesetzlichen Klarstellung gelten. Wann die erfolgt, ist noch nicht absehbar.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.