Beginn der Freistellungsphase bei Altersteilzeit: Bewirtungskosten abziehbar

 - 

Wenn ein Beamter anlässlich des Beginns der Freistellungsphase seiner Altersteilzeit Arbeitskollegen einlädt, kann er die Bewirtungskosten als Werbungskosten abziehen.

In dem konkreten Fall hat ein Beamter der Kreisverwaltung aus diesem Anlass seine Ehefrau und 56 weitere Gäste (ehemalige und aktuelle Arbeitskollegen sowie seine Vorgesetzten) in das Offiziersheim der örtlichen Fliegerhorstkaserne eingeladen, um sich von ihnen zu verabschieden. Die Kosten für Essen und Getränke von rund 1.300 € setzte er als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbstständiger Tätigkeit an, was das Finanzamt nicht akzeptierte.

Die Finanzrichter sahen die Sache anders und ließen den Kostenabzug zu: Der Eintritt in die Freistellungsphase der Altersteilzeit sei der »etzte Akt der Berufstätigkeit und daher ebenso wie die Verrentung oder Pensionierung beruflich veranlasst. Daran ändere auch ein gemütlicher Rahmen der Verabschiedung nichts (Schleswig-Holsteinisches FG vom 8.7.2014, 5 K 154/12 )(Schleswig-Holsteinisches FG vom 8.7.2014, 5 K 154/12).

Auch in anderen Punkten folgten die Richter den Argumenten des Klägers für einen beruflichen Anlass:

  • Art und Umfang der Bewirtung lassen nicht den Schluss zu, dass es sich um eine private Feier handelt.

  • Eine Räumlichkeit außerhalb der Diensträume wurde gewählt, weil der Landkreis nicht über geeignete Räume verfügt.

  • Der Ausstand wurde in die Abendstunden verlegt, da es schwierig gewesen wäre, alle Gäste innerhalb der geltenden Arbeitszeit unter einen Hut zu bringen.

  • Außerdem hat der Beamte die Gästeliste mit seinem Dienstvorgesetzten abgestimmt und diesen auch eingeladen, ebenso wie einen Pressevertreter, der über die Feier berichtet hat.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.