Abgeordneten-Pauschale kontra Arbeitnehmer-Pauschbetrag: Alle Steuerbescheide sind jetzt vorläufig

 - 

Berufliche Ausgaben, die den Pauschbetrag von 920,- Euro überschreiten, muss jeder Arbeitnehmer durch sorgfältig gesammelte Belege nachweisen. Das erwartet das Finanzamt von jedem Steuerzahler. Doch wirklich von jedem?

Nein! Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages erhalten jährlich eine steuerfreie Kostenpauschale in der nicht zu verachtenden Höhe von über 42.000,- Euro. Ohne Nachweis! Im Gegensatz zum Arbeitnehmer-Pauschbetrag wird die Kostenpauschale außerdem jedes Jahr entsprechend der Entwicklung der Lebenshaltungskosten angehoben.

Das ist ungerecht, haben sich ein Anwalt und ein Finanzrichter gesagt und sind deshalb vor Gericht gezogen. Ihre Ziele: Auch Abgeordnete sollen in Zukunft ihre Ausgaben mit Belegen nachweisen und sich mit ihrem Finanzamt über deren Anerkennung auseinander setzen. Alternativ sollen alle Steuerzahler die Möglichkeit haben, deutlich höhere Kosten ohne Nachweis abzusetzen. Ziele, die sicherlich viele Steuerzahler unterstützen.

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass es bald einen fünfstelligen Arbeitnehmer-Pauschbetrag gibt. Doch es wäre nur gerecht, wenn in Zukunft auch Abgeordnete ihre Kosten gegen Vorlage eines Belegs nachweisen müssten. Höchste Zeit also, dass sich der Bundesfinanzhof genauer mit der Sache beschäftigt und ein höchstrichterliches Machtwort spricht.

Inzwischen hat auch die Finanzverwaltung reagiert. Alle Steuerbescheide, die das Finanzamt verlassen, sind ab sofort vorläufig. So profitieren alle Steuerzahler von einem positiven Urteil des Bundesfinanzhofs. Sie müssen also keinen Einspruch mehr gegen Ihren Steuerbescheid einlegen. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Schreiben des Bundesfinanzministeriums hervor (BMF-Schreiben vom 8.4.2005, Az. IV A 7 - S 0338 - 27/05).

 

Unser Steuertipp:
Achten Sie darauf, dass Ihr Steuerbescheid auch tatsächlich vorläufig ist. Nur so profitieren Sie von einer positiven Entscheidung des Bundesfinanzhofs.

Haben Sie Ihren Steuerbescheid schon erhalten und trägt er keinen Vorläufigkeitsvermerk? Dann legen Sie mit Hinweis auf das BMF-Schreiben Einspruch ein. Das Finanzamt wird Ihnen dann einen neuen Steuerbescheid zuschicken - mit Vorläufigkeitsvermerk.

Wenn die Einspruchsfrist bereits abgelaufen ist, ist Ihr Steuerbescheid bestandskräftig. Dann geht leider gar nichts mehr.



Weitere News zum Thema

  • Kein Werbungskostenabzug von Reservisten

    [] Reservistendienst Leistende sind pensionierte und frühere Soldaten, die auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem bestimmten Lebensalter und je nach Verwendung bis zu drei bzw. bis zu sieben Monate in den Streitkräften der BRD dienen. mehr

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre beruflichen Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.