Abenteuerreise gehört auch bei Journalisten nicht zu Werbungskosten

 - 

Aufwendungen eines Sportredakteurs für eine vierwöchige Survival-Reise nach Kanada, über die er für seinen Arbeitgeber eine "Initiativberichterstattung" schreibt, sind nicht als Werbungskosten abziehbar.

Das Sächsische FG ging davon aus, dass der Reporter die Reise überwiegend aus privaten Gründen unternommen hatte. Eine Aufteilung in abziehbare beruflich veranlasste Kosten und einen nicht abziehbaren privaten Kostenanteil ließen die Richter nicht zu, da sie keinen schlüssigen Aufteilungsmaßstab erkennen konnten (Sächsisches FG, Urteil vom 13.5.2011, Az. 8 K 72/10).

Vier Wochen Abenteuer in Kanada

Der Zeitungsjournalist hatte Werbungskosten in Höhe von 5.960 Euro für eine vierwöchige Abenteuerreise nach Kanada geltend gemacht. Die Reise hatte er während seines normalen Jahresurlaubs unternommen. Während der Reise fuhr er zunächst mit dem Veranstalter und zwei weiteren Reiseteilnehmern mehrere Tage mit dem Kanu, um dann schließlich mit einem selbstgebauten Floß die Reise fortzusetzen. Während der Reise machte der Journalist Notizen, aus denen später eine Reportage entstand, die sein Arbeitgeber übernahm und an verschiedene Zeitungen verkaufte. Der Arbeitgeber zahlte weder die Reise noch eine Vergütung für die Reportage.

Warum das Ganze?

Der Journalist war bisher als Sportreporter in Deutschland tätig, wollte aber gerne für seinen Arbeitgeber ins Ausland wechseln. Einen ersten versuch dafür hatte er bereits unternommen – doch seine Bewerbung auf eine Stelle als Sportreporter in den USA hatte keinen Erfolg gehabt. Mit der Reisereportage wollte er zeigen, dass er auch dieses Genre beherrschte und gleichzeitig während der Reise Auslandserfahrung sammeln. Allerdings hatte er auch bei einer späteren Bewerbung für eine Auslandsstelle keinen Erfolg.

Keine Aufteilung der Kosten

Mit Beschluss vom 21.9.2009, Az. GrS 1/06, hat der BFH die Aufteilung von gemischt veranlassten Reisekosten in einen beruflich veranlassten (=abziehbaren) und einen privat veranlassten (= nicht abziehbaren) Teil zugelassen. Im vorliegenden Fall, so die Auffassung der Richter in Sachsen, war die Reise im Wesentlichen privat motiviert. Soweit ein beruflicher Anteil vorliege, sei dieser jedenfalls nicht vom privaten Teil abgrenzbar, lautete ihr Urteil. Genau diese Abgrenzbarkeit ist aber Voraussetzung dafür, dass die Kosten aufgeteilt werden können.

Weitere News zum Thema

  • Umzugskosten absetzen: Werte für 2018, 2019 und 2020

    [] Für einen beruflich bedingten Umzug dürfen Werbungskosten geltend gemacht werden. Für Umzüge seit dem 1.3.2018 gelten neue Werte. Auch die absetzbaren Pauschalen für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen ab dem 1.4.2019 und ab dem 1.3.2020 hat das BMF bereits veröffentlicht. mehr

  • Unfallkosten als Werbungskosten geltend machen

    [] Dämmerung, nasses Herbstlaub und in Gedanken noch oder schon im Büro: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

  • Neues zum Arbeitszimmer

    [] Das Thema Arbeitszimmer hat Sie als Arbeitnehmer in den letzten Jahren immer wieder beschäftigt. Zumindest bei einem Thema gibt es nun abschließend Klarheit. mehr

  • Kein Werbungskostenabzug von Reservisten

    [] Reservistendienst Leistende sind pensionierte und frühere Soldaten, die auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem bestimmten Lebensalter und je nach Verwendung bis zu drei bzw. bis zu sieben Monate in den Streitkräften der BRD dienen. mehr

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre beruflichen Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.