Mitbenutzung der Zweitwohnung durch Angehörige schließt doppelte Haushaltsführung aus

 - 

Wenn ein Angehöriger – hier war es die erwachsene Tochter – die Zweitwohnung am Arbeitsplatz mitbenutzt, gibt es keinen Werbungskostenabzug.

Das FG Münster hat entschieden, dass Kosten für eine Wohnung am Beschäftigungsort nicht beruflich veranlasst sind, wenn diese zugleich von einem unterhaltsberechtigten Angehörigen (mit-)genutzt wird.

Im entschiedenen Fall nutzte ein Steuerzahler neben seinem Hauptwohnsitz eine weitere 75 m2 große Wohnung am Beschäftigungsort. In dieser Wohnung lebte auch seine erwachsene Tochter. Diese hatte ihr Studium bereits abgeschlossen, hatte aber im Streitjahr noch kein eigenes Einkommen.

Der Steuerzahler und spätere Kläger machte in seiner Steuererklärung Kosten für eine doppelte Haushaltsführung als Werbungskosten geltend. Das Finanzamt erkannte davon nur die Fahrtkosten an, nicht aber die Kosten für die Wohnung.

Zu Recht, wie das FG Münster entschied. Einer Berücksichtigung im Rahmen der doppelten Haushaltsführung stehe die fehlende berufliche Veranlassung dieser Kosten entgegen. Die ganzjährige Mitbenutzung der Wohnung durch die unterhaltsberechtigte Tochter überlagere die ursprünglich vorhandene berufliche Veranlassung des doppelten Haushalts. Eine klare und eindeutige Abgrenzung, welche der angefallenen Wohnungskosten beruflich und welche privat veranlasst sind, lasse sich nicht vornehmen (FG Münster vom 15.11.2013, 14 K 1196/10 )(Urteil 14 K 1196/10 vom 15.11.2013).

Doppelte Haushaltsführung: Neue Kriterien ab 2014

Die ab 2014 geltenden Neuerungen beim Reisekostenrecht bringen auch Änderungen beim Abzug der Kosten für eine doppelte Haushaltsführung. Wichtig sind hier vor allem:

  • Aufwendungen für die Nutzung der Zweitwohnung am Arbeitsort in Deutschland sind ab 1.1.2014 bis zu höchstens 1.000 € monatlich absetzbar. Wird dieser Höchstbetrag in einem Monat nicht ausgeschöpft, darf der nicht ausgeschöpfte Differenzbetrag nicht auf andere Monate übertragen werden. Der Betrag umfasst alle für die Unterkunft oder Wohnung entstehenden Aufwendungen. Dazu gehören Miete, Nebenkosten, Reinigungskosten, AfA für notwendige Möbel und Einrichtungsgegenstände (ohne Arbeitsmittel), Zweitwohnungsteuer, Rundfunkbeitrag, Stellplatz- oder Garagenmiete sowie Aufwendungen für Sondernutzung (z.B. Garten).

  • Der am Lebensmittelpunkt erforderliche eigene Hausstand setzt neben dem Innehaben einer Wohnung als Eigentümer oder Mieter auch eine finanzielle Beteiligung an den Kosten der Lebensführung voraus. Es genügt somit nicht (mehr), wenn z. B im Haushalt der Eltern lediglich ein oder mehrere Zimmer unentgeltlich bewohnt werden oder eine Wohnung im Haus der Eltern unentgeltlich zur Nutzung überlassen wird.

Weitere News zum Thema

  • Kein Werbungskostenabzug von Reservisten

    [] Reservistendienst Leistende sind pensionierte und frühere Soldaten, die auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem bestimmten Lebensalter und je nach Verwendung bis zu drei bzw. bis zu sieben Monate in den Streitkräften der BRD dienen. mehr

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre berufliche Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.