Leiharbeitnehmer: Betrieb des Entleihers ist nicht erste Tätigkeitsstätte

 - 

Das Niedersächsische Finanzgericht hat darüber entschieden, ob im Anwendungsbereich des ab 2014 geltenden neuen Reisekostenrechts Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer im Betrieb des Entleihers eine erste Tätigkeitsstätte begründen.

Von den Auswirkungen der Entscheidung (die für Leiharbeitnehmer positiv ausgefallen ist!) sind fast eine Million Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer in Deutschland betroffen.

Hintergrund: 2014 wurde ein neues Reisekostenrecht eingeführt. Zur bis 2013 geltenden Rechtslage war der Bundesfinanzhof der Meinung, dass Leiharbeitnehmerinnen und -arbeitnehmer typischerweise nicht über eine regelmäßige Arbeitsstätte (so der damalige Begriff) verfügen und daher die Fahrtkosten zu dem Entleihbetrieb nach Dienstreisekostengrundsätzen berechnen können. Das heißt: Sie konnten 30 Cent für jeden gefahrenen Kilometer als Werbungskosten geltend machen – nicht nur die Entfernungspauschale, bei der nur die einfache Strecke zählt.

Die Frage war nun, ob das auch noch nach dem neuen Reisekostenrecht ab 2014 gilt. Denn danach sind Fahrtkosten zwischen dem Wohnort und der ersten Tätigkeitsstätte (so der neue Begriff) auf die für Steuerzahler ungünstigere Entfernungspauschale begrenzt.

Im zugrunde liegenden Fall war der Kläger seit Mai 2012 bei einer Leiharbeitsfirma als Helfer beschäftigt. Das Leiharbeitsverhältnis war zunächst bis November 2012 befristet und mehrfach bis Mai 2015 verlängert worden. Nach dem Arbeitsvertrag musste der Kläger mit einer jederzeitigen (bundesweiten) Umsetzung/Versetzung einverstanden sein.

Im Streitjahr 2014 war der Kläger ganzjährig für einen Entleihbetrieb tätig. In seiner Steuererklärung für das Jahr 2014 machte er die Fahrten zwischen seiner Wohnung und dem Entleihbetrieb wie gewohnt als Reisekosten geltend. Das Finanzamt erkannte die Kosten nicht in dieser Höhe an und verwies zur Begründung auf die neue gesetzliche Regelung. Es ging dabei von einer dauerhaften Zuordnung zum Entleihbetrieb und damit von einer ersten Tätigkeitsstätte des Leiharbeitnehmers aus.

Nicht so das FG Niedersachsen: Es gab dem Kläger Recht. Zur Begründung erklärten die Richter, die Zuweisung des Leiharbeitsgebers, bis auf Weiteres in einer betrieblichen Einrichtung des Entleihers tätig zu sein, könne nicht als unbefristet i. S. des § 9 Abs. 4 Satz 3 1. Alt. EStG angesehen werden. Damit widersprachen die Richter übrigens der Auffassung der Finanzverwaltung, die diese in Textziffer 13 des BMF-Schreibens vom 24.10.2014 vertritt (Az. IV C 5-S 2353/14/10002).

Das FG Niedersachen ging darüber hinaus sogar davon aus, dass aufgrund der gesetzlichen Beschränkung der Arbeitnehmerüberlassung bereits aus Rechtsgründen bei Leiharbeitsverhältnissen keine dauerhafte Zuordnung zu einem Entleihbetrieb denkbar ist – schließlich ist § 1 Abs. 1 Satz 2 des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes ausdrücklich nur eine vorrübergehende Arbeitnehmerüberlassung zulässig (FG Niedersachsen, Urteil vom 30.11.2016, Az. 9 K 130/16).

Weitere News zum Thema

  • Kein Werbungskostenabzug von Reservisten

    [] Reservistendienst Leistende sind pensionierte und frühere Soldaten, die auf Zeit unter bestimmten Voraussetzungen bis zu einem bestimmten Lebensalter und je nach Verwendung bis zu drei bzw. bis zu sieben Monate in den Streitkräften der BRD dienen. mehr

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre berufliche Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.