Für Pendler wird es immer teurer

 - 

Die FAZ berichtet von einer Studie, nach der der Weg zur Arbeit immer teurer wird. Umso wichtiger ist es, dass Sie als Betroffener eine Steuererklärung abgeben und dort den Weg zur Arbeit als Werbungskosten geltend machen!

Die Zeitung fasst die Ergebnisse einer Studie von Regus, einem Anbieter von flexiblen Arbeitsplatzlösungen, zusammen:

  • 28 Prozent der Deutschen kommen noch vergleichsweise günstig ins Büro: Sie zahlen zwischen zwei bis fünf Prozent ihres Nettoeinkommens für den Weg zur Arbeit (weltweit 25 Prozent).

  • 29 Prozent der deutschen Arbeitnehmer geben über fünf Prozent ihres Nettoeinkommens für das Pendeln aus. Damit liegen sie etwas unter dem weltweiten Durchschnitt, bei dem 34 Prozent derart hohe Kosten tragen müssen.

(Quelle: faz.net)

Der Weg zum Arbeitsplatz kann also richtig ins Geld gehen. Einen Teil dieses Geldes können Sie sich aber über die Steuererklärung zurückholen – wenn Sie im Bereich Werbungskosten die Entfernungspauschale (auch Pendlerpauschale genannt) geltend machen. 30 Cent gibt es zurzeit für jeden Kilometer er einfachen (!) Wegstrecke. Ob Sie mit dem eigenen Auto fahren, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist dabei egal. Pro Arbeitstag ist eine Fahrt absetzbar. Wer also zum Beispiel zum Mittagessen nach Hause und dann wieder an den Arbeitsplatz fährt, kann dafür keine zusätzlichen Kosten abziehen.

Als Werbungskosten absetzbar sind:

... Arbeitstage × ... Entfernungskilometer × 0,30 €/km

Maßgebend für die einfache Entfernung ist die kürzeste Straßenverbindung zwischen Wohnung und erster Tätigkeitsstätte – ganz gleich welches Verkehrsmittel Sie tatsächlich benutzen. Die kürzeste Strecke ist auch dann maßgeblich, wenn diese mautpflichtig ist oder mit dem tatsächlich verwendeten Verkehrsmittel (z.B. Moped) straßenverkehrsrechtlich nicht benutzt werden darf. Denn die kürzeste Straßenverbindung ist unabhängig vom tatsächlich benutzten Verkehrsmittel für alle Fahrzeuge einheitlich zu bestimmen.

Berücksichtigt werden nur volle Entfernungskilometer. Das bedeutet: Angefangene Kilometer zählen nicht mit.

Eine längere als die kürzeste Straßenverbindung darf von Ihnen angesetzt werden, wenn diese Umwegstrecke

  • von Ihnen tatsächlich regelmäßig genutzt wird und

  • offensichtlich verkehrsgünstiger ist.

Der Bundesfinanzhof hat in einem Grundsatzurteil aus dem Jahr 1975 ausgeführt, dass eine andere als die kürzeste Straßenverbindung dann offensichtlich verkehrsgünstiger ist, wenn der Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz trotz gelegentlicher Verkehrsstörungen in der Regel schneller und pünktlicher erreicht.

2011 formulierten die BFH-Richter es so: Die benutzte Strecke ist verkehrsgünstiger, wenn sich auch ein unvoreingenommener, verständiger Verkehrsteilnehmer unter den gegebenen Verkehrsverhältnissen für die Benutzung der Strecke entschieden hätte. Dies ist nach den Umständen des Einzelfalls zu bestimmen. Ein Indiz dafür – aber nicht allein ausschlaggebend – ist die Zeitersparnis.

Größerer Vorteil bei öffentlichen Verkehrsmitteln

Fahren Sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit, können Sie statt der Entfernungspauschale die höheren tatsächlichen Fahrtkosten ansetzen. Das ist vor allem für Pendler im innerstädtischen Bereich (U-Bahn, Straßenbahn usw.) vorteilhaft.

In der Steuererklärung tragen Sie Ihre Fahrtkosten in die Spalte Aufwendungen für Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln ... auf Seite 2 der Anlage N ein.

Lesen Sie hier mehr zu:

  • Sonderregelung für behinderte Menschen

  • Höchstbetrag für Fernpendler

  • Fahrten zu und von verschiedenen Tätigkeitsstätten

  • Fahrten von und zu verschiedenen Wohnungen

  • Leistungen und Zuschüsse vom Arbeitgeber

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.