Entfernungspauschale: Pkw-Fahrer benachteiligt?

 - 

Bei der Entfernungspauschale werden Autofahrer und Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel unterschiedlich behandelt. Darf das sein?

Für den Weg von der Wohnung zur ersten Tätigkeitsstätte können Pkw-Fahrer nur die Entfernungspauschale für die einfache Strecke ansetzen. Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel dagegen können statt der Entfernungspauschale höhere tatsächlich entstandene Fahrtkosten als Werbungskosten geltend machen. Der Bundesfinanzhof prüft derzeit, ob diese steuerliche Privilegierung der Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel wegen Verstoßes gegen den Gleichheitsgrundsatz verfassungswidrig ist.

Bei der Vorinstanz hatte der Kläger keinen Erfolg: Das Finanzgericht hat nicht die von ihm nachgewiesenen tatsächlichen Kosten für seinen Pkw von 0,44 €/km, sondern nur die Entfernungspauschale als Werbungskosten anerkannt. Verfassungsrechtliche Bedenken gegen die gesetzliche Regelung hatten die Finanzrichter nicht (FG Nürnberg vom 29.7.2014, 7 K 784/13 ; Az. der Revision VI R 4/15).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.