Sprachkurs als Werbungskosten absetzen?

 - 

Die Aufwendungen für einen Sprachkurs können nur dann als Werbungskosten berücksichtigt werden, wenn sie objektiv mit dem Beruf zusammenhängen und subjektiv zu dessen Förderung getätigt wurden, entschied das FG Köln.

Im zugrunde liegenden Fall hatte der Kläger nur darauf hingewiesen, dass er einen Italienisch-Sprachkurs wegen einer internen Umstrukturierungsmaßnahme seines Arbeitgebers mit Blick auf einen aus diesem Grund bevorstehenden Wegfall seines Arbeitsplatzes sowie zur Verbesserung seiner Chancen auf dem Arbeitsmarkt besucht habe. Zudem sei Italien seinerzeit groß im Kommen gewesen, hatte er erklärt.

Diese allgemein gehaltenen Ausführungen genügten dem FG Köln nicht, um den für einen Werbungskostenabzug erforderlichen konkreten Zusammenhang der Aufwendungen mit der Berufstätigkeit zu begründen (FG Köln vom 30.5.2012, 7 K 2764/08 ).

Weitere News zum Thema

  • Meisterbonus beeinflusst Werbungskosten nicht

    [] Bayrische Absolventen bekommen einen Bonus in Höhe von 1 000 Euro, wenn sie die Meisterschule erfolgreich beenden. Dabei handelt es sich um einen staatlichen Bonus. Wie dieser steuerlich zu behandeln ist, hat das Bayrische Landesamt für Steuern klargestellt. mehr

  • Verlustnachmeldung auch ohne Steuerbescheid noch möglich

    [] Auf diese Entscheidung des BFH können sich insbesondere diejenigen Steuerpflichtigen berufen, die noch nachträglich für vergangene Jahre ihre Erstausbildungs- bzw. Erststudiumskosten als vorweggenommene Werbungskosten oder Betriebsausgaben ansetzen wollen! mehr

  • Computerzeitschriften: keine Werbungskosten

    [] Ein Netzwerkadministrator machte in seiner Steuererklärung die Ausgaben für verschiedene Computerzeitschriften als Werbungskosten geltend. Das FG Münster erkannte die Aufwendungen jedoch nicht an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.