Meisterbonus beeinflusst Werbungskosten nicht

 - 

Bayrische Absolventen bekommen einen Bonus in Höhe von 1 000 Euro, wenn sie die Meisterschule erfolgreich beenden. Dabei handelt es sich um einen staatlichen Bonus. Wie dieser steuerlich zu behandeln ist, hat das Bayrische Landesamt für Steuern klargestellt.

Das Finanzgericht München war die treibende Kraft, was die Klarstellung des BayLfSt betrifft (vgl. FG München vom 30.5.2016, 15 K 474/16). Seiner Auffassung nach ist der Bonus nämlich als Zuschuss zu sehen, der keiner der sieben Einkunftsarten zugeordnet werden kann. Vielmehr stelle die Zahlung eine nichtsteuerbare Einnahme dar. Außerdem stehe der Bonus in keinem Zusammenhang mit den Kosten, die durch die Meisterschule angefallen sind, so die Finanzrichter.

Bayrische Neu-Meister können also aufatmen – der Meisterbonus kürzt die Werbungskosten nicht (BayLfSt, Verfügung vom 6.7.2016, S 2324.2.1-262/6 St32).

Weitere News zum Thema

  • Seniorenstudium: Werbungskostenabzug nur unter bestimmten Bedingungen

    [] Wer im altersbedingten Ruhestand studiert, kann die anfallenden Kosten nur dann als vorweggenommene Werbungskosten oder Betriebskosten geltend machen, wenn er dem Finanzamt nachvollziehbar und substantiiert erklärt, dass er nach dem Studium eine nachhaltige Erwerbsquelle daraus schaffen will. mehr

  • Verlustnachmeldung auch ohne Steuerbescheid noch möglich

    [] Auf diese Entscheidung des BFH können sich insbesondere diejenigen Steuerpflichtigen berufen, die noch nachträglich für vergangene Jahre ihre Erstausbildungs- bzw. Erststudiumskosten als vorweggenommene Werbungskosten oder Betriebsausgaben ansetzen wollen! mehr

  • Computerzeitschriften: keine Werbungskosten

    [] Ein Netzwerkadministrator machte in seiner Steuererklärung die Ausgaben für verschiedene Computerzeitschriften als Werbungskosten geltend. Das FG Münster erkannte die Aufwendungen jedoch nicht an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.