Die Toilette ist kein Arbeitszimmer...

 - 

Mit einem Fall der ungewöhnlicheren Art beschäftigte sich das FG Baden-Württemberg: Ein Betriebsprüfer versuchte, die Kosten für sein heimisches Gäste-WC als Werbungskosten abzusetzen. Das WC benutze er zu 73,58 % beruflich, rechnete er vor.

Der Kläger ist als Betriebsprüfer für die Prüfung geschlossener Immobilienfonds zuständig. Dafür steht ihm im Finanzamt ein fester Arbeitsplatz zur Verfügung. 2008 renovierte er seine Privatwohnung (4 Zimmer, Küche, Bad mit WC und Gäste-WC) und richtete sich dort ein häusliches Arbeitszimmer ein. Die Kosten für die Renovierung des Arbeitszimmers sowie seines Gäste-WC machte er als Werbungskosten geltend.

Die Rechnung hatte er allerdings ohne seine Finanzamts-Kollegen gemacht. Denn die stellten zunächst einmal klar, dass der Betriebsprüfer kein häusliches Arbeitszimmer geltend machen darf: Das häusliche Arbeitszimmer des Betriebsprüfers sei keineswegs der Mittelpunkt seiner gesamten beruflichen Betätigung, seine prägenden Tätigkeiten übe er außerhalb des häuslichen Arbeitszimmers im Außendienst aus.

Neben den Werbungskosten für das Arbeitszimmer strichen sie dann auch die Kosten für das WC. Dabei hatte sich der Betriebsprüfer so viel Mühe bei seiner Argumentation gegeben und sogar ein Toilettentagebuch geführt: Danach nutzte er die Toilette ca. 9 bis 10 mal täglich, davon 8 bis 9 mal beruflich, woraus sich eine berufliche Toilettennutzung von 73,58 % ergebe, erklärte er (FG Baden-Württemberg vom 21.1.2013, 9 K 2096/12 ).

Weitere News zum Thema

  • Doppelte Haushaltsführung: Lage der Wohnungen zu berücksichtigen

    [] Die Entscheidung über den Lebensmittelpunkt erfordert eine Würdigung aller Umstände des Einzelfalls, die sich aus einer Zusammenschau mehrerer Einzeltatsachen ergibt. Dabei kann auch ein Vergleich der Lage der Wohnungen als Indiz bei der Beurteilung des Lebensmittelpunkts von Bedeutung sein. mehr

  • Zugbegleiterin hat keine regelmäßige Arbeitsstätte

    [] Eine Zug-Servicemitarbeiterin, die ihren Dienst täglich am selben Bahnhof beginnt und beendet, hat dort dennoch keine regelmäßige Arbeitsstätte: Ihre Haupttätigkeit erbringt sie im Zug, sagt das FG Rheinland-Pfalz. mehr

  • Werbungskosten: Wann sind Fahrten "typischerweise arbeitstäglich"?

    [] Vor dem BFH ist ein Verfahren anhängig, in dem es im Zusammenhang mit Werbungskosten um die Frage geht, was typischerweise arbeitstäglich im Sinne des § 9 Absatz 1 Satz 3 Nr. 4a Satz 3 EStG bedeutet und ob die Vorschrift nur dann anwendbar ist, wenn der Arbeitnehmer an sämtlichen seiner Arbeitstage den vom Arbeitgeber bestimmten Ort aufsuchen soll. mehr

  • Unfallkosten als Werbungskosten geltend machen

    [] Dämmerung, nasses Herbstlaub und in Gedanken noch oder schon im Büro: Ein Unfall ist da schnell passiert. Falls Sie die Kosten nicht vom Arbeitgeber ersetzt bekommen, dürfen Sie in Ihrer Steuererklärung Werbungskosten geltend machen! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.