Auslandsstudium ohne Hausstand in Deutschland: Keine Werbungskosten

 - 

Eine an einer deutschen Hochschule eingeschriebene Studentin kann für Auslandssemester und Auslandspraktika keine Werbungskosten für Unterkunft und Verpflegung geltend machen, wenn sie im Deutschland keinen eigenen Hausstand unterhält.

Das entschied das FG Münster im Fall einer Studentin, die nach einer Ausbildung einen Bachelorstudiengang und in dessen Rahmen zwei Auslandssemester und ein Auslandspraxissemester absolvierte.

Während der Auslandsaufenthalte blieb sie an ihrer deutschen Hochschule eingeschrieben und besuchte einmal pro Monat ihre Eltern. In ihrer Steuererklärung machte sie die Kosten für Wohnung und Verpflegung während der Auslandsaufenthalte als Werbungskosten geltend.

Das Finanzamt erkannte die Werbungskosten nicht an und wurde in dieser Auffassung von den Richtern des FG Münster bestätigt. Diese erklärten, nach Abschluss einer Erstausbildung könnten zwar Aufwendungen für eine zweite Ausbildung grundsätzlich als Werbungskosten abgezogen werden. Voraussetzung für den Abzug der Wohnungskosten sowie der Verpflegungsmehraufwendungen in Bezug auf die Auslandsaufenthalte sei aber, dass die Voraussetzungen einer doppelten Haushaltsführung vorlägen.

Erste Tätigkeitsstätte von Studenten während eines Auslandssemesters

Dies wäre der Fall gewesen, wenn die hier betroffene Studentin außerhalb des Ortes ihrer ersten Tätigkeitsstätte einen eigenen Hausstand unterhalten und auch am Ort der ersten Tätigkeitsstätte gewohnt hätte. Die erste Tätigkeitsstätte der Studentin habe während der Aufenthalte aber im Ausland und nicht mehr an der inländischen Hochschule gelegen. Denn eine Universität sei nicht nur im Fall eines vollständigen Auslandsstudiums, sondern auch im Fall eines Auslandssemesters als erste Tätigkeitsstätte des Studenten anzusehen. Die Wohnung im Ausland sei auch der einzige eigene Hausstand der Studentin gewesen, da die reinen Besuchsaufenthalte in der Wohnung der Eltern keinen eigenen Hausstand begründen können (FG Münster, Urteil vom 24.01.2018, Az. 7 K 1007/17).

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Streitfrage hat das FG Münster die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.

Weitere News zum Thema

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre berufliche Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.