Arbeitszimmer: Erzielung von Einkünften erforderlich?

 - 

Im eigenen Heim einen Raum kurzerhand zum Arbeitszimmer erklären und damit Steuern sparen – geht das so einfach?

Der Bundesfinanzhof hat muss entscheiden, ob ein Arbeitszimmer nur dann steuerlich anzuerkennen ist, wenn es für die Erzielung von Einkünften tatsächlich auch erforderlich ist. Im Gesetz steht das zwar nicht, doch für die Finanzämter ist dies eine ungeschriebene und unabdingbare Voraussetzung für die Anerkennung.

Im Streitfall hatten sowohl das Finanzamt als auch das Finanzgericht einem Ruheständler den Werbungskostenabzug für sein häusliches Arbeitszimmer wegen fehlender Notwendigkeit verweigert – er hatte das Arbeitszimmer je zur Hälfte für seine Kapitalanlagen und für die Verwaltung seiner beiden Mietwohnungen genutzt. Da der BFH auf Beschwerde des Klägers die Revision erst zugelassen hat, darf man auf den Ausgang des Verfahrens gespannt sein (FG Nürnberg vom 12.2.2014, 5 K 1251/12 ; Az. der Revision VIII R 34/14).

Weitere News zum Thema

  • Abgetrennter Arbeitsbereich ist kein Arbeitszimmer

    [] Ein büromäßig eingerichteter Arbeitsbereich, der durch einen Raumteiler vom Wohnbereich abgetrennt ist, ist kein häusliches Arbeitszimmer. Folge: Es werden keine Werbungskosten oder Betriebsausgaben dafür anerkannt. mehr

  • Arbeitsecke nicht absetzbar

    [] Die Kosten für eine ins Wohnzimmer integrierte Arbeitsecke sind nicht als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abziehbar. Das bestätigte der BFH. mehr

  • Geteiltes Arbeitszimmer darf nur einmal abgezogen werden

    [] Wenn Ehegatten gemeinsam ein häusliches Arbeitszimmer für ihre jeweilige betriebliche oder berufliche Tätigkeit nutzen, können sie die Aufwendungen und den Höchstbetrag von 1.250 € jeweils nur zur Hälfte geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.