Werbungskosten
Arbeitnehmer-Pauschbetrag - typische Werbungskosten

Werbungskosten

Werbungskosten sind Ausgaben, die einem Arbeitnehmer entstehen, um seine Einnahmen zu erwerben, zu sichern oder zu erhalten – also die Ausgaben, die rund um den Job entstehen, wie beispielsweise Fahrtkosten, berufsbedingte Umzugskosten, Ausgaben für Fachbücher, Kosten für bestimmte Arbeitskleidung, Fortbildungskosten usw. Werbungskosten führen zu einer Steuerersparnis, da sie von den damit zusammenhängenden Einnahmen abgezogen werden und nur die danach verbleibenden Einkünfte zu versteuern sind.

Weil jeder Arbeitnehmer im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit irgendwelche Werbungskosten hat, gewährt das Finanzamt in der Einkommensteuerveranlagung automatisch einen Pauschbetrag. Er beträgt zurzeit pro Jahr 1.000 Euro. Diesen Arbeitnehmer-Pauschbetrag (oder Werbungskosten-Pauschbetrag) bekommt man immer dann, wenn in der Anlage N keine Werbungskosten eingetragen oder ein Betrag von weniger als 1.000 Euro angegeben werden.

Typische Werbungskosten sind zum Beispiel
  • Fahrtkosten zur Arbeit (egal mit welchem Verkehrsmittel!),
  • Aufwendungen für eine doppelte Haushaltsführung,
  • Kosten für einen berufsbedingten Umzug (in diesem Zusammenhang auch Nachhilfeunterricht für die Kinder),
  • Fortbildungen, Seminare u.ä.,
  • Fachbücher und Fachzeitschriften,
  • Arbeitszimmer und Arbeitsmittel (hier auch PC, Drucker, Laptop-Rucksack usw.),
  • Arbeitskleidung und die Reinigungskosten dafür.

Interessante Beiträge zu diesem Thema:

Bewertung: 1 2 3 4 5
Arbeitszimmerkosten: eine erste Übersicht

Sie arbeiten beruflich von zuhause aus? Dann können Sie Ihre Aufwendungen für das häusliche Arbeitszimmer möglicherweise als Werbungskosten abziehen. Entweder bis zu einem Betrag von 1.250,00 € pro Jahr, vielleicht sogar unbegrenzt – allerdings nur, wenn Ihr häusliches Arbeitszimmer bestimmte Anforderungen erfüllt.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Arbeitsmittel: So maximieren Sie den Werbungskostenabzug

Computer, Fachliteratur, Büromöbel, Aktentasche, Telefon oder Handy, Büromaterial oder Berufskleidung, fast jeder nutzt das eine oder andere davon beruflich. Im Fachjargon werden sie deshalb Arbeitsmittel genannt. Die Kosten hierfür sind komplett absetzbar, wenn diese Gegenstände zu mindestens 90 % beruflich genutzt werden. Das heißt im Umkehrschluss: Ab einer 10 %igen privaten Mitbenutzung fallen die Anschaffungskosten in Höhe des privaten Nutzungsanteils steuerlich unter den Tisch. Allerdings gelten für einige teils beruflich, teils privat genutzte Gegenstände wie z. B. Computer, Telefon und Internet Sondervorschriften für die Aufteilung der Kosten.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Arbeitszimmer: Diese Kosten sind steuerlich absetzbar

Viele Angestellte, Beamte und Lehrer nutzen für ihre beruflichen Aufgaben ein häusliches Arbeitszimmer. Die Kosten dafür sind oft, aber nicht immer steuerlich absetzbar.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Doppelte Haushaltsführung: Alle Steuervorteile für die Zweitwohnung am Arbeitsplatz

Bei vielen Angestellten und Beamten befindet sich der Arbeitsplatz weiter entfernt von der Hauptwohnung. Da benötigt man am Beschäftigungsort eine Unterkunft oder Zweitwohnung und schon liegt eine doppelte Haushaltsführung nach § 9 Abs. 1 Nr. 5 EStG vor. Nach neuer Rechtsprechung gilt das auch, wenn Sie Ihre Hauptwohnung vom Arbeitsort wegverlegen. wie Sie Familienheimfahrten und die Fahrten zum Arbeitsplatz in der Anlage N optimal ansetzen; wann die Drei-Monats-Frist für den Abzug von Verpflegungspauschbeträgen zu Ihrem Vorteil neu beginnt; was Sie bei Miete bzw. Kauf der Zweitwohnung alles steuerlich beachten müssen; wann Umzugskosten bei doppelter Haushaltsführung steuerlich absetzbar sind; welche Kosten für Einrichtung und Ausstattung der Zweitwohnung das Finanzamt anerkennen muss.
Weiterlesen

Bewertung: 1 2 3 4 5
Umzugskosten: Das Finanzamt an den Kosten beteiligen

Ein Wohnungswechsel ist eine kostspielige Angelegenheit. Erfreulicherweise beteiligt sich das Finanzamt auch dann an den Kosten, wenn der Umzug privat veranlasst ist. Grund: Die Finanzverwaltung will einen Anreiz bieten, auch private Umzüge mit »offiziellen« Umzugsunternehmen und nicht in Schwarzarbeit durchführen zu lassen. wann ein Umzug beruflich veranlasst ist, welche Umzugskosten Sie absetzen dürfen, wie Umzugskosten bei Ehepartnern behandelt werden, wie viel Sie für einen Umzug pauschal geltend machen können.
Weiterlesen