Zwei Anlässe, eine Feier: Werbungskosten in Gefahr!

 - 

Aufwendungen für eine Feier, die gleichzeitig anlässlich eines runden Geburtstages und des Bestehens eines Berufsexamens ausgerichtet wird, sind insgesamt nicht als Werbungskosten abziehbar – jedenfalls in diesem vom FG Baden-Württemberg entschiedenen Fall.

Im entschiedenen Fall war der Kläger kurz vor seinem 30. Geburtstag nach bestandener Prüfung zum Steuerberater bestellt worden. Aus Anlass beider Ereignisse hatte er in einer Festhalle eine Feier ausgerichtet, zu der er sowohl Arbeitskollegen als auch Verwandte und Bekannte eingeladen hatte.

Die Kosten, die dabei für seine Arbeitskollegen angefallen waren, machte er in seiner Steuererklärung als Werbungskosten geltend. Dabei berief er sich auf den BFH-Beschluss vom 21.9.2009 (Az. 1 GrS 1/06), nach dem gemischt veranlasste Aufwendungen grundsätzlich in einen steuerlich abziehbaren und einen nicht abziehbaren Teil aufgeteilt werden dürfen.

Die Richter des FG Baden-Württemberg versagten jedoch die Aufteilung und betrachteten die Feier als ausschließlich privat veranlasst – und zwar mit dieser Begründung:

  • Es waren nicht alle Kollegen eingeladen, sondern der Kläger hatte innerhalb seines Kollegenkreises eine Auswahl getroffen.

  • An der Feier hatten mehr private Gäste als Arbeitskollegen teilgenommen.

  • Der Kläger hatte auch mit seinen Kollegen nicht nur sein Berufsexamen, sondern auch seinen Geburtstag und damit ein privates Ereignis gefeiert.

Alles in allem seien die Kosten daher insgesamt privat veranlasst und nicht im Rahmen der Werbungskosten abzugsfähig, so die Richter (FG Baden-Württemberg vom 19.3.2015, 1 K 3541/12 ; Az. der Revision VI R 46/14).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.