Wenn Kollegenstreit auf dem Weg zur Arbeit eskaliert

 - 

Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit einem Kollegen gemeinsam zur Arbeit. Dann gibt es Streit. Und es wird handgreiflich. Klar: Das wird Ihnen so hoffentlich wohl niemals passieren. Doch wenn sich so etwas ereignen sollte: Bei Verletzungsfolgen kann ggf. die Berufsgenossenschaft eintreten. Das entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg am 22.11.2017 (Az. L 1 U 1277/17).

Streiten kann man sich über vieles – unter anderem allem Anschein nach auch über die Frage, ob der Beifahrer wegen der schlechten Luft im Auto gegen den Willen des Fahrers eine Zeit lang das Autofenster öffnen darf. Genau dieser Streit eskalierte im entschiedenen Fall. Schließlich standen sich Fahrer und Beifahrer unversöhnlich gegenüber.

Der Kollege, der vorher auf dem Beifahrersitz gesessen hatte, schlug dabei dem Fahrer mit der Faust ins Gesicht. Als dieser zu Boden ging, versetzte er ihm noch einen Tritt mit einem mit einer Stahlkappe versehenen Schuh gegen den Kopf.

Die Berufsgenossenschaft als gesetzliche Unfallversicherung fand, der Streit sei nicht auf betriebliche, sondern auf persönliche Gründe zurückzuführen – ergo sei sie nicht zuständig. Das sah das baden-württembergische Landessozialgericht anders. Ausschlaggebend für das Urteil war dabei ein kleines Detail: Es kommt nämlich nach Ansicht des Gerichts darauf an, aus welchem Grund der Fahrer aus dem Auto ausgestiegen ist.

Der Beifahrer hatte sich nämlich aus Wut geweigert, die Beifahrertür zu schließen – was den Fahrer zum Aussteigen zwang, um seinen Weg nach Hause fortsetzen zu können.

Das Gericht argumentierte: "Der Kläger wollte nur seinen Heimweg fortsetzen und zu diesem Zweck die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs wiederherstellen, indem er versuchte, auch die letzte Fahrzeugtür auf der Beifahrerseite zu schließen, woran der Täter ihn zu hindern suchte, was schließlich in die von diesem begangene Körperverletzung mündete".

Das bedeutet aber auch: Wäre der Fahrer ausgestiegen, um seinen Kollegen zurechtzuweisen, so hätte das Gericht ihm den Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung nicht zugestanden.

Anzumerken ist noch, dass das Urteil nicht rechtskräftig ist. Das Bundessozialgericht wird sich noch mit der Angelegenheit befassen.

Weitere News zum Thema

  • Aufgepasst bei Arbeitsverhältnissen zwischen Ehegatten

    [] Auch Arbeitnehmer können andere Personen als Mitarbeiter anstellen, damit sie sie bei ihren Aufgaben unterstützen. Bei einem solchen Unterarbeitsverhältnis können Sie die Lohnkosten Ihrer Mitarbeiter als Werbungskosten abziehen. Allerdings schaut das Finanzamt genau hin, wenn Sie Familienangehörige als Mitarbeiter beschäftigen. mehr

  • Jobtickets ab 2019 steuerfrei!

    [] Für ein Job-Ticket muss ab 2019 kein geldwerter Vorteil mehr versteuert werden. Einer entsprechenden Gesetzesänderung hat der Bundesrat am 23.11.2018 zugestimmt. mehr

  • Sachbezugswerte für 2019

    [] Die Sachbezugswerte für freie Verpflegung und freie Unterkunft werden jedes Jahr an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst. Inzwischen stehen die Werte für 2019 fest. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.