Unfall auf dem Weg zur Arbeit: Krankheitskosten nicht absetzbar

 - 

Das FG Rheinland-Pfalz hat entschieden, dass durch die Entfernungspauschale sämtliche Aufwendungen abgegolten sind, die einem Arbeitnehmer für die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte entstehen. Das bedeutet, dass unfallbedingte Krankheitskosten nicht zusätzlich geltend gemacht werden können.

Im entschiedenen Fall hatte das Finanzamt zwar die Reparaturkosten für das Fahrzeug zusätzlich zur Entfernungspauschale (auch: Pendlerpauschale) als Werbungskosten anerkannt, nicht hingegen die Krankheitskosten. Diese, so das Finanzamt, seien allenfalls als außergewöhnliche Belastungen berücksichtigungsfähig, was im konkreten Fall jedoch ausschied, weil der Betrag die nach dem Gesetz zumutbare Eigenbelastung nicht überschritt.

Das Finanzgericht teilte diese Meinung und erklärte, die Entfernungspauschale decke nach dem ausdrücklichen Wortlaut des Gesetzes sämtliche Aufwendungen ab, die durch die Wege zwischen Wohnung und Arbeitsstätte entstehen (§ 9 Abs. 2 Satz 1 EStG). Das umfasse auch außergewöhnliche Kosten – was zu der erstaunlichen Auffassung führt, dass das Finanzamt eigentlich auch die Reparaturkosten für das Fahrzeug nicht zusätzlich zur Entfernungspauschale als Werbungskosten hätte berücksichtigen dürfen.

Ein Rechtsmittel gegen das Urteil hat das Gericht nicht zugelassen, der Kläger kann also nur eine sogenannte Nichtzulassungsbeschwerde beim Bundesfinanzhof einlegen (FG Rheinland-Pfalz vom 23.2.2016, 1 K 2078/15 ).

Wir gehen fest davon aus, dass die verunfallte Angestellte dies tun wird und warten auf das Aktenzeichen des BFH!

Ein Blick zurück ins Jahr 1962

Kosten zur Beseitigung von Körper- oder Sachschäden, die ein Arbeitnehmer auf dem Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte erleidet, sind grundsätzlich Werbungskosten, soweit der Arbeitnehmer nicht von dritter Seite Ersatz erhält. Dieser Satz ist dem BFH-Urteil vom 2.3.1962, Az. VI 79/60 S, entnommen. Das Urteil wird im Steuertipps-Ratgeber noch genannt, um Betroffenen ein Argument für die Abziehbarkeit von Krankheitskosten nach einem Unfall auf dem Weg zur Arbeit an die Hand zu geben.

Denn wir sind der Meinung: Durch einen Unfall auf beruflicher Fahrt entstandene Aufwendungen zur Beseitigung von Körperschäden sind als Werbungskosten abzugsfähig. Zu denken ist hier vor allem an Zuzahlungen in der Apotheke, für Massagen, für Fahrten zum Arzt und ins Krankenhaus u.Ä.

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.