Mehr Geld für Bundestagsabgeordnete – und DAS gibt es steuerfrei obendrauf!

 - 

Gestiegene Abgeordnetendiäten sind eine Sache. Was wirklich unfair ist, ist die steuerfreie Kostenpauschale. Und wir müssen jeden Beleg aufbewahren, um Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben nachzuweisen...

Ab dem 1.7.2019 bekommen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages erstmals über 10.000 Euro im Monat. 10.083,45 Euro sind es ganz genau – die die Abgeordneten übrigens versteuern müssen.

So weit, so fair. Obendrauf gibt es aber noch eine steuerfreie monatliche Kostenpauschale, mit der alle mit dem Mandat verbundenen Aufwendungen abgegolten werden sollen. Sie wird immer zu Jahresbeginn an die Lebenshaltungskosten angepasst und beträgt aktuell 4.418,09 Euro pro Monat. Also 53.017,08 Euro im Jahr.

Vergleichen Sie das mal mit den 1.000 Euro Werbungskostenpauschale, die man als Arbeitnehmer hat. Und jeden Cent, den Sie mehr absetzen wollen, müssen Sie nachweisen können...

Das fanden auch andere schon fragwürdig und zogen vor Gericht. Wo sie jedoch allesamt scheiterten: vor dem BFH, vor dem Bundesverfassungsgericht und schließlich auch vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, wo die Verfahren mit den Aktenzeichen 7258/11 und 7227/11 für den Otto Normalbürger ebenfalls erfolglos endeten.

Hintergrund: Die Diäten der aktuell 709 Bundestagsabgeordneten werden jeweils zur Jahresmitte entsprechend der allgemeinen Lohnentwicklung angepasst. Die Erhöhung erfolgt ohne Aussprache und Abstimmung, weil das Parlament die automatische Anpassung für die gesamte Dauer der Wahlperiode beschlossen hat. Basis ist der vom Statistischen Bundesamt errechnete Anstieg der Nominallöhne im vergangenen Jahr.

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Auch für Auszubildende ein wichtiges Thema!

    [] Für viele Auszubildende hat gerade das erste Ausbildungsjahr begonnen. Gehörst Du auch dazu? Dann gib dem Finanzamt nicht mehr von Deinem Lohn ab als unbedingt nötig! Bei uns erfährst Du, wie Du mit kleinen und größeren Ausgaben (die Du bestimmt hast) Deine Steuern drücken kannst. mehr

  • Weniger Steuern auf Überstunden für mehrere Jahre

    [] Wer Lohn für mehrere Jahre nachgezahlt bekommt, profitiert dank der sogenannten Fünftel-Regelung von einem niedrigeren Steuersatz. Das muss auch für die Auszahlung von Überstunden gelten, die über mehrere Jahre angesammelt wurde, sagt das FG Münster. mehr

  • Vorsicht bei elektronischen Fahrtenbüchern!

    [] Sowohl beim Arbeitnehmer als auch beim Unternehmer wird die Möglichkeit der privaten Nutzung eines firmeneigenen Fahrzeuges besteuert. Grundsätzlich existiert hier die sogenannte 1%-Regelung, die jedoch oft die teurere Variante ist. Als Alternative bietet sich daher die Führung eines Fahrtenbuches an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.