Erstausbildungskosten: Es bleibt spannend

 - 

Seit Jahren wird darüber gestritten, ob die Ausgaben für die erste Berufsausbildung als Betriebsausgaben oder Werbungskosten abzugsfähig sind. Der Gesetzgeber hat ein neues Verbot im Gesetz verankert, gegen das nun geklagt wird.

Zum besseren Verständnis zunächst ein kurzer Rückblick: Im Jahr 2011 hat der BFH mehrere viel beachtete Urteile zum Abzug von Erstausbildungskosten als Betriebsausgaben oder Werbungskosten veröffentlicht. In allen Fällen gestattete das Gericht den Klägern, ihre über die Jahre angesammelten Kosten ihrer erstmaligen Berufsausbildung oder ihres ersten Studiums in vollem Umfang steuermindernd geltend zu machen. Dadurch konnten die Aufwendungen entweder mit vorhandenen positiven Einkünften verrechnet oder durch die Verlustfeststellung für die Verrechnung mit künftigen positiven Einkünften aufgehoben werden.

Mit seinen Entscheidungen machte sich der BFH bei vielen beliebt, nur nicht beim Finanzministerium. Denn das Gericht ebnete mit seinen Urteilen den Weg zu Steuerausfällen in Milliardenhöhe. Die BFH-Entscheidungen signalisierten den vielen Tausend Steuerpflichtigen, die ebenfalls Erstausbildungskosten zu tragen hatten oder haben: Macht eure Ausgaben steuerlich geltend, um dadurch Einkommensteuer zu sparen.

Nun zur aktuellen Entwicklung: Der sich abzeichnende Einbruch der Steuereinnahmen veranlasste das Finanzministerium dazu, eine Gesetzesänderung auf den Weg zu bringen. Dadurch sollte das vom BFH aufgezeigte Einfallstor zum Abzug von Erstausbildungskosten im Einkommensteuergesetz endgütig geschlossen werden.

Im Eiltempo wurde die Novellierung des Gesetzes beschlossen. Ende 2011 verabschiedete der Gesetzgeber das Beitreibungsrichtlinien-Umsetzungsgesetz. Geregelt ist darin unter anderem, dass Erstausbildungskosten weder Betriebsausgaben noch Werbungskosten sein können. Die Gesetzesvorschrift soll nach den Vorstellungen der Regierung rückwirkend zum 1.1.2004 Rechtskraft entfalten. Dadurch will der Gesetzgeber gleichzeitig zwei Ziele erreichen: Zum einen sollen Steuerpflichtige davon abgehalten werden, ihre in den vergangenen Jahren angefallenen Ausbildungskosten nachträglich geltend zu machen. Zum anderen soll vermieden werden, dass sich künftig entstehende Erstausbildungskosten steuerlich auswirken können.

Das Kapitel Abzugsfähigkeit von Ausbildungskosten ist damit aber keinesfalls abgeschlossen. Es stellen sich nämlich zwei Fragen: Darf der Gesetzgeber Ausbildungskosten, die zur späteren Erzielung steuerpflichtiger Einkünfte beitragen, aus verfassungsrechtlicher Sicht überhaupt komplett vom Steuerabzug ausschließen? Und ist es zulässig, die Gesetzesänderung rückwirkend zum 1.1.2004 in Kraft treten zu lassen? Mit diesen Fragen beschäftigen sich derzeit die Gerichte.

Das FG Münster hat als erstes Finanzgericht ein Urteil gefällt und das (rückwirkende) Abzugsverbot von Erstausbildungskosten für verfassungskonform erklärt. Die Revision zum BFH wurde zugelassen (FG Münster vom 20.12.2011, 5 K 3975/09 ; Az. der Revision VI R 8/12). Ein weiteres Verfahren ist zurzeit beim FG Baden-Württemberg anhängig (Az. 10 K 4245/11).

Wenn Ihnen in den letzten Jahren Erstausbildungskosten entstanden sind und/oder Ihnen zukünftig Erstausbildungskosten entstehen, sollten Sie diese unbedingt in Ihrer Steuererklärung geltend machen. Denn nur so können Sie von einem laufenden Musterverfahren profitieren.

Das Finanzamt wird es ablehnen, Ihre Kosten steuerlich zu berücksichtigen. Gegen diese Entscheidung können Sie aber Einspruch einlegen. Zusammen mit Ihrem Einspruch beantragen Sie dann unter Hinweis auf das oben erwähnte BFH-Verfahren das Ruhen Ihres Einspruchsverfahrens.

Weitere News zum Thema

  • Neu ab 2019: Steuern sparen bei der 1%-Regelung

    [] Die meisten Firmenwagen dürfen auch privat genutzt werden. Im Gegenzug muss der Arbeitnehmer den geldwerten Vorteil versteuern. Entweder führt er dafür ein Fahrtenbuch, oder er wählt die bequeme 1%-Regelung. Bei dieser gibt es ab dem nächsten Jahr eine interessante Änderung. mehr

  • Steuerfreie Sachbezüge: BFH zur Abgrenzung zwischen Bar- und Sachlohn

    [] Der BFH beschäftigte sich mit der Abgrenzung zwischen Bar- und Sachlohn bei Gewährung von Krankenversicherungsschutz durch Arbeitgeber. Die Frage, ob Bar- oder Sachlohn vorliegt, ist für die Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG erheblich: Danach sind Sachbezüge bis 44 Euro im Kalendermonat steuerfrei. mehr

  • Keine Lohnsteuerpauschalierung bei Gehaltsumwandlung

    [] Eine pauschale Lohnversteuerung von Zuschüssen des Arbeitgebers zu Fahrtkosten und Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Internetnutzung ist nur zulässig, wenn diese Leistungen zusätzlich zum ursprünglich vereinbarten Bruttolohn erbracht werden. Dies hat das FG Düsseldorf entschieden. mehr

  • Firmenwagen: Privatnutzung darf trotz Nutzungsverbot angenommen werden

    [] Bei einem Gesellschafter ist die auf den Beweis des ersten Anscheins gestützte Annahme, er habe einen ihm zur Verfügung stehenden Dienst-Pkw privat genutzt, auch dann möglich, wenn formal ein Nutzungsverbot zwischen den Gesellschaftern vereinbart worden ist. Dies hat das FG Hamburg entschieden. mehr

  • Wenn das Finanzamt ehrliche Angaben von Arbeitnehmern ignoriert...

    [] Ein Finanzamt übernahm die elektronisch übermittelten Lohndaten eines Arbeitnehmers, der aber einen anderen Arbeitslohn in seiner Steuererklärung erklärt hatte. Wenn das dem Finanzamt später irgendwann auffällt, ist es zu spät: Ändern nicht mehr möglich, sagt der BFH. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.