BFH hält Freigrenze von 110 € beim Betriebsausflug noch für akzeptabel

 - 

Die BFH-Richter appellieren an den Gesetzgeber, die seit vielen Jahren unveränderte Freigrenze für Betriebsveranstaltungen zu erhöhen.

Die Kosten einer Betriebsveranstaltung sind nur dann lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei, wenn sie pro Arbeitnehmer den Betrag von 110 € nicht übersteigen. Sind die Kosten höher, so wird der gesamte Betrag steuerpflichtig. Diese Freigrenze ist seit 2002 nicht mehr erhöht worden. Viele Arbeitgeber hofften auf den BFH, der in einem anhängigen Verfahren überprüfen sollte, ob der Betrag noch angemessen oder ob er an die wirtschaftliche Entwicklung anzupassen ist. Der Kläger hatte 175 € je Teilnehmer aufgewendet und sollte deshalb Lohnsteuer nachzahlen.

Diese Hoffnung hat sich leider zerschlagen. Die BFH-Richter halten die Freigrenze von 110 € zumindest für das Streitjahr 2007 noch für angemessen (BFH-Urteil vom 12.12.2012, VI R 79/10 ). Sie machten deutlich, dass es nicht Aufgabe des Gerichts sei, die Freigrenze ständig an die Geldentwertung anzupassen. Doch einen Wink mit dem Zaunpfahl konnten sie sich in ihrer Pressemitteilung zum Urteil nicht verkneifen. Hier heißt es: Der BFH fordert die Finanzverwaltung auf, alsbald den Höchstbetrag auf der Grundlage von Erfahrungswissen neu zu bemessen. Da sind wir doch gespannt, wann und wie das Bundesfinanzministerium dieser Aufforderung nachkommt.

Weitere News zum Thema

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

  • Abgetrennter Arbeitsbereich ist kein Arbeitszimmer

    [] Ein büromäßig eingerichteter Arbeitsbereich, der durch einen Raumteiler vom Wohnbereich abgetrennt ist, ist kein häusliches Arbeitszimmer. Folge: Es werden keine Werbungskosten oder Betriebsausgaben dafür anerkannt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.