BFH: Erststudium bringt keine Steuerersparnis

 - 

Kosten für ein Studium, das eine Erstausbildung vermittelt und nicht im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet, sind nicht als vorweggenommene Betriebsausgaben abziehbar.

Mit diesem Urteil bestätigt der BFH, dass er die Neuregelung von § 12 Nr. 5 und § 4 Abs. 9 EStG für verfassungsgemäß hält. Diese Vorschriften hatte der Gesetzgeber Ende 2011 neu gefasst und ausdrücklich angeordnet, dass Aufwendungen eines Steuerpflichtigen für seine erstmalige Berufsausbildung oder für ein Erststudium, das zugleich eine Erstausbildung vermittelt, weder als Betriebsausgaben noch als Werbungskosten abziehbar sind. Die Neufassung des Gesetzes ist für Veranlagungszeiträume ab 2004 anzuwenden. Sie verstoße weder gegen das Rückwirkungsverbot noch gegen den Gleichheitsgrundsatz des Art. 3 des Grundgesetzes in dessen Ausprägung durch das Prinzip der Leistungsfähigkeit und das Gebot der Folgerichtigkeit, erklärte der BFH.

Im entschiedenen Fall hatte der Kläger ein Jurastudium als Erststudium aufgenommen und begehrte für die Jahre 2004 und 2005 unter Hinweis auf die Rechtsprechung des BFH aus dem Jahr 2011, die Aufwendungen für das Studium als vorweggenommene Betriebsausgaben aus selbständiger Arbeit abzuziehen. Dem stand die oben beschriebene Neuregelung entgegen (BFH-Urteil vom 5.11.2013, VIII R 22/12 ).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.