Barlohnumwandlung: Kein Werbungskostenabzug für Pkw-Leasingraten

 - 

Bekommt ein Arbeitnehmer von seinem Arbeitgeber einen geleasten Pkw zur Verfügung gestellt, so kann er die Leasingraten, die der Arbeitgeber von seinem Gehalt einbehält, nicht als Werbungskosten geltend machen. Das hat das FG Berlin-Brandenburg entschieden.

Im entschiedenen Fall hatte der Arbeitgeber des Steuerpflichtigen hatte einen Pkw für die Dauer von drei Jahren geleast und für diesen zugleich einen Wartungsvertrag abgeschlossen (sog. Full-Service-Leasing). Zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gab es zu dem Fahrzeug folgende Vereinbarungen:

  • Die Leasingkosten werden im Wege der sog. Barlohnumwandlung vom Gehalt des Arbeitnehmers abgezogen.

  • Der Arbeitnehmer darf das Fahrzeug für Dienst- und Privatfahrten nutzen.

  • Für Dienstreisen erstattet der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer Reisekosten, die anhand der zurückgelegten Strecke ermittelt und in vollem Umfang der Lohnsteuer unterworfen werden.

  • Der geldwerte Vorteil wird mit der 1 %-Regelung berechnet und entsprechend versteuert.

In seiner Steuererklärung machte der Arbeitnehmer den prozentualen Anteil der monatlichen Leasingraten, die auf die Dienstreisen entfielen, als Werbungskosten geltend. Er war der Meinung, dass es sich bei der Fahrtkostenerstattung seines Arbeitgebers nicht um einen echten Aufwendungsersatz gehandelt habe, da dieser die Zahlung der Lohnsteuer unterworfen habe.

Das Gericht folgte dem nicht und erkannte hier keine Werbungskosten an. Die Richter begründeten ihre Entscheidung damit, dass hier schon begrifflich keine abzugsfähigen Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung und Erhaltung der Einnahmen vorlägen, weil der Arbeitnehmer auf seinen Gehaltsanspruch in Höhe der Leasingkosten verzichtet habe. Lediglich zusätzliche Zahlungen des Arbeitnehmers, die neben den Leasingraten anfielen (zum Beispiel zusätzlich zu entrichtenden Treibstoffkosten), seien anteilig bezogen auf die Dienstfahrten als Werbungskosten steuermindernd zu berücksichtigen.

Eine Gleichbehandlung mit Fällen, in denen der Pkw privat angeschafft werde, sei nicht geboten, da der Angestellte nicht juristischer oder wirtschaftlicher Eigentümer des Pkw geworden sei: der Leasingvertrag war ja von seinem Arbeitgeber abgeschlossen worden. Es habe sich um einen sog. Firmenwagen gehandelt, weshalb der Arbeitgeber auch die 1 %-Regelung angewendet und die Fahrtkostenerstattungen als steuerpflichtig behandelt habe (FG Berlin-Brandenburg vom 11.2.2016, 9 K 9317/13 ).

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Rechtsfrage hat das Gericht die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.

Weitere News zum Thema

  • BFH: Zuzahlungen zum Firmenwagen mindern geldwerten Vorteil

    [] Auf diese Entscheidung haben Firmenwagen-Nutzer lange gewartet: Der BFH erklärt, dass Nutzungsentgelte und andere Zuzahlungen für die außerdienstliche Nutzung eines Firmenwagens den geldwerten Vorteil mindern – und damit auch die Steuern. mehr

  • Umzugskosten absetzen: Werte für 2016 und 2017

    [] Für einen beruflich bedingten Umzug dürfen Werbungskosten geltend gemacht werden. Seit dem 1.2.2017 gelten neue Beträge für umzugsbedingte Unterrichtskosten und sonstige Umzugsauslagen. mehr

  • Zugbegleiterin hat keine regelmäßige Arbeitsstätte

    [] Eine Zug-Servicemitarbeiterin, die ihren Dienst täglich am selben Bahnhof beginnt und beendet, hat an diesem Bahnhof dennoch keine regelmäßige Arbeitsstätte, weil sie ihre Haupttätigkeit im Zug erbringt. Das entschied das FG Rheinland-Pfalz. mehr

  • Doppelte Haushaltsführung im Kinderzimmer?

    [] Einen eigenen Hausstand in einer nicht abgeschlossenen Wohnung im Haus der Eltern und ohne eigene finanzielle Beteiligung akzeptiert das FG Nürnberg nur bei Mitbestimmung. Was meinen die Richter damit? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.