Ausbildungskosten als Werbungskosten? Neues Musterverfahren anhängig

 - 

Im Juli 2011 hatte der BFH entschieden, dass die Kosten für eine Erstausbildung oder ein Erststudium direkt nach dem Schulabschluss in voller Höhe als Werbungskosten abgezogen werden dürfen. Doch die Freude währte nur kurz: Schon wenige Monate später hat der Gesetzgeber die BFH-Urteile kassiert und die alte Rechtslage wiederhergestellt. Jetzt gibt es ein neues Verfahren.

Vor dem FG Baden-Württemberg klagt jetzt ein Pilot, der in der Steuererklärung seine Ausbildungskosten als Werbungskosten geltend gemacht hat (Az. 10 K 4245/11). Er wünscht sich vom FG Baden-Württemberg zudem eine frühzeitige Vorlage zum Bundesverfassungsgericht.

Was sollten Betroffene jetzt tun?

Wer sich in der gleichen Situation befindet, sollte die Kosten für Erststudium und Erstausbildung in seiner Steuererklärung als Werbungskosten geltend machen. Dies ist noch für die vergangenen vier Veranlagungszeiträume möglich.

Das Finanzamt wird die Anerkennung der Kosten ablehnen. Legen Sie dann Einspruch ein gegen Ihren Steuerbescheid und beantragen Sie ein Ruhen Ihres Verfahrens.

Sonderausgaben oder Werbungskosten: Welchen Unterschied macht das?

Der Abzug als Sonderausgaben hat gegenüber dem Werbungskostenabzug zwei wesentliche Nachteile:

  • Erstens ist der Abzug begrenzt auf den Höchstbetrag von 4.000,00 € (bis 2011) bzw. 6.000,00 € (ab 2012). In vielen Fällen sind die tatsächlichen Aufwendungen wesentlich höher, beispielsweise bei Piloten oder beim Studium im Ausland. Beim Werbungskostenabzug werden dagegen sämtliche Kosten berücksichtigt, also über den Höchstbetrag hinaus. Außerdem: Verluste durch hohe Werbungskosten bei geringen oder fehlenden Einnahmen können in späteren Jahren mit positiven Einkünften verrechnet werden.

  • Zweitens läuft der Abzug als Sonderausgaben ins Leere, wenn Sie als Student keine oder nur geringe Einkünfte haben. Denn anders als bei Werbungskosten entsteht durch diese Kosten kein Verlust, der in kommende Jahre vorgetragen werden könnte. Damit entfällt auch eine Steuererstattung im ersten Berufsjahr. Können Sonderausgaben im Jahr der Zahlung nicht mit Einkünften verrechnet werden, sind sie steuerlich verloren.

Weitere News zum Thema

  • Steuerfreie Sachbezüge: BFH zur Abgrenzung zwischen Bar- und Sachlohn

    [] Der BFH beschäftigte sich mit der Abgrenzung zwischen Bar- und Sachlohn bei Gewährung von Krankenversicherungsschutz durch Arbeitgeber. Die Frage, ob Bar- oder Sachlohn vorliegt, ist für die Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG erheblich: Danach sind Sachbezüge bis 44 Euro im Kalendermonat steuerfrei. mehr

  • Keine Lohnsteuerpauschalierung bei Gehaltsumwandlung

    [] Eine pauschale Lohnversteuerung von Zuschüssen des Arbeitgebers zu Fahrtkosten und Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Internetnutzung ist nur zulässig, wenn diese Leistungen zusätzlich zum ursprünglich vereinbarten Bruttolohn erbracht werden. Dies hat das FG Düsseldorf entschieden. mehr

  • Firmenwagen: Privatnutzung darf trotz Nutzungsverbot angenommen werden

    [] Bei einem Gesellschafter ist die auf den Beweis des ersten Anscheins gestützte Annahme, er habe einen ihm zur Verfügung stehenden Dienst-Pkw privat genutzt, auch dann möglich, wenn formal ein Nutzungsverbot zwischen den Gesellschaftern vereinbart worden ist. Dies hat das FG Hamburg entschieden. mehr

  • Wenn das Finanzamt ehrliche Angaben von Arbeitnehmern ignoriert...

    [] Ein Finanzamt übernahm die elektronisch übermittelten Lohndaten eines Arbeitnehmers, der aber einen anderen Arbeitslohn in seiner Steuererklärung erklärt hatte. Wenn das dem Finanzamt später irgendwann auffällt, ist es zu spät: Ändern nicht mehr möglich, sagt der BFH. mehr

  • Wenn Kollegenstreit auf dem Weg zur Arbeit eskaliert

    [] Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit einem Kollegen gemeinsam zur Arbeit. Dann gibt es Streit. Und es wird handgreiflich. Klar: Das wird Ihnen so hoffentlich wohl niemals passieren. Doch wenn sich so etwas ereignen sollte: Bei Verletzungsfolgen kann ggf. die Berufsgenossenschaft eintreten. Das entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg am 22.11.2017 (Az. L 1 U 1277/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.