Zuschläge für Nachtarbeit auch bei mündlichem Arbeitsvertrag steuerfrei

 - 

Das geht aus einer Entscheidung des FG Münster hervor. Geklagt hatte ein typischer Nachtarbeiter: Ein Bäckereibesitzer. Seine Gesellen hatten nur mündlich geschlossene Arbeitsverträge.

Der Fall: Der Bäckereibesitzer beschäftige zwei Gesellen. Die Arbeitsverträge waren nur mündlich geschlossen worden. Gebacken wurde ausschließlich nachts. Neben dem Grundlohn zahlte der Bäcker seinen Gesellen monatlich einen pauschalen Zuschlag für Nachtarbeit. Auf der Gehaltsabrechnung wurde dieser Zuschlag jeweils gesondert ausgewiesen.

Trotzdem vertrat bei einer Lohnsteuerprüfung der Prüfer die Auffassung: Für diese Zuschläge muss Lohnsteuer abgeführt werden.

Nein, meinten dagegen die Richter. Denn: Die Zuschläge wurden hier zusätzlich zum Grundlohn vereinbart. Aufgrund von Arbeitszeitkonten konnte auch nachgewiesen werden, dass tatsächlich nachts gearbeitet wurde.

Zwar waren die Zuschläge hier pauschal festgelegt und nicht anhand der tatsächlichen Nachtarbeitsstunden berechnet worden. Wäre dies jedoch geschehen, dann hätten die Gesellen Anspruch auf einen noch höheren Zuschlag gehabt. Letztendlich ist der Fiskus also bei der vom Bäckermeister gewählten Methode gut weggekommen (GH Münster, Urteil vom 13.3.2008, Az. 3 K 4804/05 L; Az. der Revision: VI R 16/08).


Hintergrund:

Zuschläge für tatsächlich geleistete Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit sind steuerfrei. Voraussetzung: Sie werden aufgrund einer gesonderten arbeitsvertraglichen Vereinbarung neben dem Grundlohn gezahlt und übersteigen nicht einen bestimmten Prozentsatz des Grundlohns.

Weitere News zum Thema

  • Firmenwagen: Privatnutzung darf trotz Nutzungsverbot angenommen werden

    [] Bei einem Gesellschafter ist die auf den Beweis des ersten Anscheins gestützte Annahme, er habe einen ihm zur Verfügung stehenden Dienst-Pkw privat genutzt, auch dann möglich, wenn formal ein Nutzungsverbot zwischen den Gesellschaftern vereinbart worden ist. Dies hat das FG Hamburg entschieden. mehr

  • Wenn das Finanzamt ehrliche Angaben von Arbeitnehmern ignoriert...

    [] Ein Finanzamt übernahm die elektronisch übermittelten Lohndaten eines Arbeitnehmers, der aber einen anderen Arbeitslohn in seiner Steuererklärung erklärt hatte. Wenn das dem Finanzamt später irgendwann auffällt, ist es zu spät: Ändern nicht mehr möglich, sagt der BFH. mehr

  • Wenn Kollegenstreit auf dem Weg zur Arbeit eskaliert

    [] Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit einem Kollegen gemeinsam zur Arbeit. Dann gibt es Streit. Und es wird handgreiflich. Klar: Das wird Ihnen so hoffentlich wohl niemals passieren. Doch wenn sich so etwas ereignen sollte: Bei Verletzungsfolgen kann ggf. die Berufsgenossenschaft eintreten. Das entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg am 22.11.2017 (Az. L 1 U 1277/17). mehr

  • Besteuerung von Aufstockungsbeträgen zum Transferkurzarbeitergeld

    [] Erhält ein Arbeitnehmer von einer Transfergesellschaft, in der er nach Beendigung seines bisherigen Arbeitsverhältnisses übergangsweise beschäftigungslos angestellt ist, Aufstockungsbeträge zum Transferkurzarbeitergeld, unterliegen diese Beträge dem ermäßigten Steuertarif. mehr

  • Wenn der Arbeitgeber Zuschläge falsch einordnet

    [] Bekommen Sie Zuschläge für Sonntagsarbeit, Feiertagsarbeit oder Nachtarbeit? Dann sollten Sie wissen, dass deren Steuerfreiheit nicht von der entsprechenden Einordnung des Arbeitgebers abhängig ist! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.