Winterbeschäftigungs-Umlage als Werbungskosten ansetzen

 - 

Durch das Gesetz zur Förderung der ganzjährigen Beschäftigung wurde das bisherige Winterausfallgeld durch das Saison-Kurzarbeitergeld ersetzt. Diese Leistung ist steuerfrei, unterliegt aber dem sogenannten Progressionsvorbehalt. Als ergänzende Leistungen erhalten Arbeitnehmer das Zuschuss-Wintergeld und das Mehraufwands-Wintergeld nach § 175a SGB III. Diese Leistungen sind steuerfrei und unterliegen nicht dem Progressionsvorbehalt. Sie brauchen deshalb diese Zahlungen nicht in Ihrer Steuererklärung anzugeben und der Arbeitgeber braucht sie auch nicht in Ihrer Lohnsteuerbescheinigung einzutragen.

Zur Finanzierung dieser Leistungen wird seit 1.5.2006 eine Umlage erhoben, an der erstmals auch  Arbeitnehmer mit 0,8% ihres Bruttoarbeitslohnes beteiligt werden. Der Arbeitgeber behält den Umlageanteil direkt vom Lohn ein.

Wichtig für Sie: Die von Ihnen gezahlten Umlagebeiträge sind als Werbungskosten in der Anlage N abzugsfähig. Sollte Ihr Finanzbeamter dies anders sehen, verweisen Sie ihn auf die amtliche Gesetzesbegründung (Deutscher Bundestag Drucksache 16/429, Seite 12).

Weitere News zum Thema
  • [] Die Arbeitsagenturen helfen auch Beschäftigten bei der Weiterbildung – seit Anfang 2019 noch mehr als bislang. Das gehört zur Qualifizierungsoffensive, die die Bundesregierung ausgerufen hat. Sie soll Beschäftigten die Chance geben, angesichts der schnellen technologischen Entwicklung am Ball zu bleiben, erklärt das Bundesarbeitsministerium. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. mehr

  • [] Die meisten Arbeitnehmer haben in Deutschland Anspruch auf Bildungsurlaub. Sie können bis zu fünf Tage pro Kalenderjahr bezahlt an einer Weiterbildung teilnehmen. Dabei kann es sowohl um eine berufliche Fortbildung als auch um allgemeine und politische oder gewerkschaftliche Bildung gehen. Die Kosten des Kurses müssen sie allerdings selbst übernehmen. Immer wieder gibt es Streit darüber, welche Weiterbildungsangebote als Bildungsurlaub zählen. mehr

  • [] Eine Verletzung bei Verfolgung eines Diebes kann ein Arbeitsunfall sein, aber nicht, wenn es nur um die eigene Geldbörse geht. mehr

Weitere News zum Thema