Wieder verheiratet? Splittingvorteil wird bei Unterhalt angerechnet

 - 

Unterhaltszahler müssen für die Berechnung der Höhe des Unterhalts auch den Splittingvorteil aus der "neuen" Ehe mit zum Einkommen rechnen. Das entschied der BGH.

Im vor dem BGH verhandelten Sachverhalt ging es um einen sogenannten "Mangelfall". Dabei reicht das Einkommen eines unterhaltspflichtigen Vaters nicht aus, um den Unterhalt seiner Kinder aus erster Ehe, seiner geschiedenen Ehefrau und seiner neuen Ehefrau sicherzustellen.

Der unterhaltsverpflichtete Vater war der Meinung, der Splittingvorteil komme allein der neuen Ehe zugute. Der BGH sah das anders und urteilte: Der Unterhaltsbedarf eines Kindes ist unter Berücksichtigung des gesamten Einkommens seines Vaters zu ermitteln -  einschließlich des in der neuen Ehe erzielten Splittingvorteils.

Neu ist, dass es in diesem Urteil erstmals um die Frage ging, ob dieser Grundsatz auch dann gilt, wenn der aus der Wiederverheiratung stammende Splittingvorteil vollständig für den Unterhalt für die Kinder aus der ersten Ehe verbraucht wird. Der BGH sagt "ja".

Argument: Nach den am 1.1.2008 in Kraft getretenen Änderungen im Unterhaltsrecht steht der Kindesunterhalt minderjähriger Kinder an erster Rangstelle. Er ist somit allen anderen Unterhaltsansprüchen gegenüber vorrangig. Folge: Das Einkommen, das über den Selbstbehalt hinausgeht, muss vollständig für den vorrangigen Kindesunterhalt aufgewendet werden. Würde der Splittingvorteil ausschließlich für den neuen Ehegatten reserviert, so wirke sich dies auch zulasten der Kinder aus der neuen Ehe aus und liefe auf einen sachwidrigen Gegensatz von Ehe einerseits und Familie (Kinder) andererseits hinaus.

Ausnahme: Eine Einschränkung der Einkommensanrechnung ergibt sich dann, wenn der neue Ehegatte eigenes Einkommen erzielt und die Ehegatten die Steuerklassen III und V wählen. Dann verlagert sich wegen der ungünstigeren Steuerklasse V das Nettoeinkommen des weniger verdienenden Ehegatten auf den mehr verdienenden Unterhaltspflichtigen. In diesem Fall muss auch der neue Ehegatte einen seinem Eigeneinkommen entsprechenden Anteil am Splittingvorteil behalten (BGH, Urteil vom 17.9.2008, Az. XII ZR 72/06).

Weitere News zum Thema

  • Bereitschaftsdienst: Steuerliche Behandlung von Zuzahlungen

    [] Werden Bereitschaftsdienste pauschal zusätzlich zum Grundlohn vergütet ohne Rücksicht darauf, ob die Tätigkeit an einem Samstag oder einem Sonntag erbracht wird, handelt es sich nicht um steuerfreie Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit. Das hat der BFH entschieden. mehr

  • BFH: Zuzahlungen zum Firmenwagen mindern geldwerten Vorteil

    [] Auf diese Entscheidung haben Firmenwagen-Nutzer lange gewartet: Der BFH erklärt, dass Nutzungsentgelte und andere Zuzahlungen für die außerdienstliche Nutzung eines Firmenwagens den geldwerten Vorteil mindern – und damit auch die Steuern. mehr

  • Sachbezüge: Versandkosten gehören zur Freigrenze

    [] Wenn ein Sachbezug über 44 Euro liegt, muss der Arbeitgeber darauf Lohnsteuer abführen. Was viele nicht wissen: Versand- und Verpackungskosten werden in die monatliche Freigrenze von 44 Euro mit eingerechnet! mehr

  • Sachbezugswerte für Verpflegung ab 2017

    [] Stellt der Arbeitgeber Ihnen kostenlos oder verbilligt Verpflegung zur Verfügung, sind das sogenannte Sachbezüge. Den Wert dieser Sachbezüge müssen Sie als geldwerten Vorteil versteuern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.