Verbilligte Aktien: Wann ist der geldwerte Vorteil zu versteuern?

 - 

Einem Arbeitnehmer fließt geldwerter Vorteil in Form verbilligter Aktien in dem Zeitpunkt zu, in dem er die wirtschaftliche Verfügungsmacht über die Aktien erlangt. Bloß: Wann ist dieser Zeitpunkt?

Der BFH meint dazu: Allein die Tatsache, dass ein Angestellter Ansprüche oder Rechte auf verbilligte Aktien hat, führt noch nicht zu einem steuerpflichtigen geldwerten Vorteil. Dieser fließt erst mit der Verschaffung der wirtschaftlichen Verfügungsmacht darüber zu. Der Arbeitnehmer muss also über die Aktien verfügen können.

Wann ist man Inhaber einer Aktie?

Der Erwerber der Aktien ist rechtlich und wirtschaftlich bereits dann Inhaber der Aktie, wenn diese auf ihn übertragen oder auf seinen Namen im Depot einer Bank hinterlegt wird. Ab diesem Zeitpunkt hat er die wirtschaftliche Verfügungsmacht und muss bei verbilligten Aktien den geldwerten Vorteil versteuern.

Sperr- und Haltefristen

Die Aussage zum Zeitpunkt der wirtschaftlichen Verfügungsmacht gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer aufgrund einer Sperr- bzw. Haltefrist die Aktien für eine bestimmte Zeit nicht veräußern kann. Denn, so erklärten die Richter, eine obligatorische Veräußerungssperre hindert den Erwerber von Aktien nicht, sie zu veräußern (BFH-Urteil vom 30.6.2011, VI R 37/09 ).

Weitere News zum Thema

  • Dienstfahrrad statt Dienstwagen

    [] Schon seit 2012 ist geregelt, wie Dienstfahrräder steuerlich behandelt werden. So langsam kommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf den Geschmack und nehmen das Angebot an. mehr

  • Whistleblower: Prämie muss versteuert werden

    [] Erhält ein Arbeitnehmer eine Prämie auf Grund eines Vertrages über die Übergabe von Informationen an die Strafverfolgungsbehörden, dann handelt es sich um eine sonstige Leistung im Sinne des § 22 Nr. 3 EStG – die versteuert werden muss. mehr

  • Lohnsteuertabellen 2016 hier kostenlos herunterladen

    [] Monat für Monat zieht der Arbeitgeber Lohnsteuer von Ihrem Arbeitslohn ab. Die Berechnung der Lohnsteuer ist zwar nicht Ihre Aufgabe, sondern die des Arbeitgebers. Trotzdem gibt es Fälle, in denen Sie Ihre Lohnsteuer selbst ermitteln wollen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.