Umsatzkrise? Beantragen Sie eine Herabsetzung der Vorauszahlungen!

 - 

Selbstständige und Freiberufler müssen regelmäßig Vorauszahlungen auf die Einkommensteuer an das Finanzamt abführen. Die Berechnung erfolgt anhand der Umsätze im Vorjahr. Laufen Ihre Geschäfte heute schlechter, sollten Sie sich um eine Anpassung kümmern!

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück hat in einem Brief an die Finanzminister der Länder darum gebeten, dass die Finanzämter in Krisenzeiten kulanter gegenüber kleinen und mittleren Unternehmern sein sollen.

Konkret heißt das: Die Finanzämter sollen vor allem bei Anträgen auf Stundung, Erlass, Vollstreckungsaufschub oder Anpassung der Steuervorauszahlungen ihren Ermessenspielraum möglichst weitgehend ausschöpfen – und zwar zugunsten der von der Finanzkrise betroffenen Selbstständigen.

Anlass für den Brief sind Beschwerden von Kleinunternehmern und Selbstständigen, die unter Umsatzeinbrüchen leiden, aber dennoch an die Finanzbehörden vierteljährliche Steuervorauszahlungen leisten müssen, die sich am wesentlich besseren Jahr 2008 orientieren.

Steuertipps

Festgesetzte Steuervorauszahlungen können im Laufe eines Kalenderjahrs immer an veränderte Verhältnisse angepasst werden. Selbstständige, die bereits jetzt für das Jahr 2009 einen rückläufigen Gewinn oder einen Jahresverlust prognostizieren, sollten umgehend bei ihrem Finanzamt eine angemessene Herabsetzung ihrer Einkommensteuer-Vorauszahlungen unter Nennung der Gründe beantragen.

Steht Ihnen momentan kein Geld zur Verfügung, um aufgrund eines Steuerbescheids fällige Steuern zu zahlen? Dann können Sie beim Finanzamt einen Antrag auf Stundung stellen. Begründen Sie das damit, dass die Steuerzahlung für Sie aus wirtschaftlichen Gründen eine erhebliche Härte bedeuten würde, weil Sie dadurch in ernsthafte Liquiditätsschwierigkeiten kommen würden. Machen Sie auch gleich einen Vorschlag für eine mehrmonatige Ratenzahlung, damit das Finanzamt sieht, dass bei einer Stundung der Steueranspruch nicht gefährdet ist.

Weitere News zum Thema

  • Bereitschaftsdienst: Steuerliche Behandlung von Zuzahlungen

    [] Werden Bereitschaftsdienste pauschal zusätzlich zum Grundlohn vergütet ohne Rücksicht darauf, ob die Tätigkeit an einem Samstag oder einem Sonntag erbracht wird, handelt es sich nicht um steuerfreie Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit. Das hat der BFH entschieden. mehr

  • BFH: Zuzahlungen zum Firmenwagen mindern geldwerten Vorteil

    [] Auf diese Entscheidung haben Firmenwagen-Nutzer lange gewartet: Der BFH erklärt, dass Nutzungsentgelte und andere Zuzahlungen für die außerdienstliche Nutzung eines Firmenwagens den geldwerten Vorteil mindern – und damit auch die Steuern. mehr

  • Sachbezüge: Versandkosten gehören zur Freigrenze

    [] Wenn ein Sachbezug über 44 Euro liegt, muss der Arbeitgeber darauf Lohnsteuer abführen. Was viele nicht wissen: Versand- und Verpackungskosten werden in die monatliche Freigrenze von 44 Euro mit eingerechnet! mehr

  • Sachbezugswerte für Verpflegung ab 2017

    [] Stellt der Arbeitgeber Ihnen kostenlos oder verbilligt Verpflegung zur Verfügung, sind das sogenannte Sachbezüge. Den Wert dieser Sachbezüge müssen Sie als geldwerten Vorteil versteuern. mehr

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.