Übernahme von Steuerberatungskosten durch Arbeitgeber kann zu Arbeitslohn führen

 - 

Wenn bei einer Nettolohnvereinbarung der Arbeitgeber die Steuerberatungskosten übernimmt, die dem Arbeitnehmer für die Erstellung seiner Einkommensteuererklärung entstehen, führt dies zu Arbeitslohn.

Ein Arbeitgeber beschäftigte Arbeitnehmer, die die Muttergesellschaft aus Japan entsandt hatte. Mit den Arbeitnehmern bestanden Nettolohnvereinbarungen. Dabei trägt der Arbeitgeber Steuern und Sozialabgaben für die Arbeitnehmer; diese treten dem Arbeitgeber unwiderruflich alle Erstattungen von Steuern und Sozialabgaben ab. Für fünf japanische Mitarbeiter übernahm der Arbeitgeber die Kosten für die Erstellung der Steuererklärungen. Das Finanzamt behandelte diese Aufwendungen als steuerpflichtigen Arbeitslohn.

Der BFH teilt diese Meinung: Der Abschluss der Nettolohnvereinbarung und damit auch die Übernahme der Steuerberatungskosten durch den Arbeitgeber lagen nicht nur im eigenbetrieblichen Interesse, sondern zumindest auch im Interesse der Arbeitnehmer. Die übernommenen Steuerberaterkosten sind daher als Lohn zu versteuern (BFH, Urteil vom 21.1.2010, Az. VI R 2/08).

Weitere News zum Thema

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.