Sind Zuschüsse des Arbeitgebers zur Zusatzkrankenversicherung steuerfrei?

 - 

Ein Arbeitgeber bot seinen Mitarbeitern an, ihnen bei Abschluss einer privaten Zusatzkrankenversicherung einen monatlichen Zuschuss zu zahlen. Wie dieser steuerlich zu behandeln ist, muss jetzt der BFH entscheiden.

So lief der Vertragsabschluss ab: Die Arbeitnehmer schlossen den Vertrag direkt mit der Versicherungsgesellschaft ab und überwiesen auch den Beitrag. Der Arbeitgeber zahlte bei Abschluss eines Vertrags seinen Zuschuss monatlich auf das Gehaltskonto. Er hatte seine Arbeitnehmer klar darauf hingewiesen, dass sie bei Ausschlagen dieses Angebots keinen Anspruch darauf hatten, ersatzweise den Zuschuss als nichtzweckgebundenen Geldbetrag zu erhalten.

Das Finanzamt ging von steuerpflichtigem Arbeitslohn aus und forderte Lohnsteuer für die Zuschüsse. Es bezog sich dabei auf ein BMF-Schreiben vom 10.10.2013, in dem solche Zuschüsse ausdrücklich als steuerpflichtig eingestuft werden.

Der Arbeitgeber dagegen war der Auffassung, die Zuschüsse seien nicht als Barlohn, sondern als Sachlohn einzuordnen. Und als Sachlohn fallen sie unter die Freigrenze von 44 Euro monatlich. Danach ist ein Zuschuss bis zu 44 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei.

Das Finanzgericht folgte seiner Argumentation und erklärte die Lohnsteuernachforderung für rechtswidrig. Es bezog sich auf die neuere Rechtsprechung des BFH, nach der steuerfreie Sachbezüge vorliegen, wenn ein Arbeitnehmer nur die Sache selbst beanspruchen kann (FG Mecklenburg-Vorpommern, Urteil vom 16.3.2017, Az. 1 K 215/16). Ob der Arbeitnehmer den Versicherungsschutz unmittelbar vom Arbeitgeber erhält oder von einem Dritten auf Kosten des Arbeitgebers, sei unerheblich. Die Steuerfreiheit setzt nur voraus, dass der Zuschuss nicht höher ist als der gezahlte Beitrag des Arbeitnehmers.

Die Entscheidung liegt nun beim BFH. Bei einem vergleichbaren Sachverhalt sollten Sie sich auf das bei ihm anhängige Revisionsverfahren beziehen und Ruhen des Verfahrens beantragen (Az. des BFH: VI R 16/17). Der Arbeitgeber hat unserer Meinung nach gute Chancen, sich durchzusetzen.

Weitere News zum Thema

  • Firmenwagen: Privatnutzung darf trotz Nutzungsverbot angenommen werden

    [] Bei einem Gesellschafter ist die auf den Beweis des ersten Anscheins gestützte Annahme, er habe einen ihm zur Verfügung stehenden Dienst-Pkw privat genutzt, auch dann möglich, wenn formal ein Nutzungsverbot zwischen den Gesellschaftern vereinbart worden ist. Dies hat das FG Hamburg entschieden. mehr

  • Wenn das Finanzamt ehrliche Angaben von Arbeitnehmern ignoriert...

    [] Ein Finanzamt übernahm die elektronisch übermittelten Lohndaten eines Arbeitnehmers, der aber einen anderen Arbeitslohn in seiner Steuererklärung erklärt hatte. Wenn das dem Finanzamt später irgendwann auffällt, ist es zu spät: Ändern nicht mehr möglich, sagt der BFH. mehr

  • Wenn Kollegenstreit auf dem Weg zur Arbeit eskaliert

    [] Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit einem Kollegen gemeinsam zur Arbeit. Dann gibt es Streit. Und es wird handgreiflich. Klar: Das wird Ihnen so hoffentlich wohl niemals passieren. Doch wenn sich so etwas ereignen sollte: Bei Verletzungsfolgen kann ggf. die Berufsgenossenschaft eintreten. Das entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg am 22.11.2017 (Az. L 1 U 1277/17). mehr

  • Besteuerung von Aufstockungsbeträgen zum Transferkurzarbeitergeld

    [] Erhält ein Arbeitnehmer von einer Transfergesellschaft, in der er nach Beendigung seines bisherigen Arbeitsverhältnisses übergangsweise beschäftigungslos angestellt ist, Aufstockungsbeträge zum Transferkurzarbeitergeld, unterliegen diese Beträge dem ermäßigten Steuertarif. mehr

  • Wenn der Arbeitgeber Zuschläge falsch einordnet

    [] Bekommen Sie Zuschläge für Sonntagsarbeit, Feiertagsarbeit oder Nachtarbeit? Dann sollten Sie wissen, dass deren Steuerfreiheit nicht von der entsprechenden Einordnung des Arbeitgebers abhängig ist! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.