Rufbereitschaftszuschläge sind nicht steuerfrei

 - 

Wenn ein Krankenhausarzt für alle Stunden des sog. Rufbereitschaftsdienstes die gleiche Vergütung i.H.v. 40% des Grundlohns erhält, scheidet eine Steuerfreiheit aus, so das FG Berlin-Brandenburg.

In dem Urteil hatte ein angestellter Oberarzt eines Krankenhauses von seinem Arbeitgeber für die Rufbereitschaftsstunden, die er werktags, an Samstagen und an Sonn- und Feiertagen ableisten musste, einen pauschalen Vergütungsstundensatz von 40% erhalten. Diese Beträge wurden separat in der Lohnabrechnung als zusätzlicher Arbeitslohn aufgeführt.

Das Finanzamt erkannte die Gesamtvergütung als Bruttoarbeitslohn an. Der steuerpflichtige Arzt erhob Klage gegen diese Entscheidung und beantragte, die zu viel gezahlte Steuer auf die ausgewiesenen Rufbereitschaftsvergütungen zu erstatten. Sein Arbeitgeber hätte es versäumt, diese Zuschläge steuerfrei auszuzahlen.

Das FG Berlin-Brandenburg erkannte diese Forderung nicht an, weil der Steuerpflichtige von seinem Arbeitgeber keine Zuschläge für die Sonntags-, Feiertags- oder Nachtzeiten erbrachten Bereitschaftsdienste, welche allein als steuerfrei behandelt werden könnten, erhalten habe. Vielmehr wurde vom Arbeitgeber die gleiche Vergütung in Höhe von 40% des Grundlohns gezahlt. Eine Steuerfreiheit wäre gegeben, wenn das Krankenhaus für die Bereitschaftsdienste einen steuerfreien Zugschlag (z.B. Sonn- und Feiertagszuschlag) gegenüber der Entlohnung gezahlt hätte (FG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 24.3.2010, Az. 3 K 6251/06 B).

Weitere News zum Thema

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.