Restaurator und Grafik-Designer: Künstlerische Tätigkeit?

 - 

Bei einem Restaurator kommt sowohl die Anerkennung einer wissenschaftlichen als auch einer künstlerischen Tätigkeit in Betracht. Wissenschaftlich tätig ist er aber nur bei der Erstellung von Gutachten. Dass die eigentliche Arbeit als Restaurator bei jedem Auftrag eine wissenschaftliche Vorbereitung erfordert, ist nicht relevant. Eine künstlerische Tätigkeit wird nur dann angenommen, wenn der Restaurator bei der Wiederherstellung des Werkes eine Lücke durch eigenschöpferische Leistung schließt (BFH-Urteil vom 4.11.2004, IV R 63/02, BStBl. 2005 II S. 362).

Ein ausgebildeter »Gebrauchs- und freier Grafiker« war selbstständig im Bereich »Werbung« tätig. Das Finanzamt betrachtete dies als gewerbliche Tätigkeit. Dagegen wehrte sich der Grafiker: Die von ihm entworfenen Werbemittel seien eigenschöpferische Leistungen, die seine individuelle Anschauungsweise und Gestaltungskraft ausdrücken. Der BFH erkannte zwar die Kreativität und die hohe technische Fähigkeit des Grafikers, blieb jedoch bei der Einordnung als gewerbliche Tätigkeit. Grund: Die zu verwendenden Materialien und Formen seien vorgegeben, ebenso der Zweck. Besonders interessant: Die Vorinstanz - das FG Düsseldorf - sprach sich selbst eine ausreichende Sachkunde zu, um das Vorliegen einer künstlerischen Tätigkeit beurteilen zu können (BFH-Beschluss vom 1.6.2006, IV B 200/04, BStBl. 2006 II S. 709).

Weitere News zum Thema

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.