Privat Krankenversicherte: Beitragsbescheinigung gilt auch für die Gehaltsabrechnung der Folgejahre

 - 

Beim Lohnsteuerabzug durch den Arbeitgeber werden die abzugsfähigen Vorsorgeaufwendungen pauschal durch die Vorsorgepauschale berücksichtigt. Da bei privat Krankenversicherten eine pauschale Ermittlung der Beiträge zur Basiskranken- und Pflege-Pflichtversicherung nicht möglich ist, berücksichtigt der Arbeitgeber in jedem Fall eine Mindestvorsorgepauschale von bis zu jährlich 1.900 bzw. 3.000 Euro in Steuerklasse III.

Sind Ihre Beiträge höher, können Sie dem Arbeitgeber eine Beitragsbescheinigung des Krankenversicherers über die Höhe Ihrer begünstigten Beiträge zur Basisabsicherung vorlegen. Diese muss der Arbeitgeber beim Lohnsteuerabzug berücksichtigen. Einbezogen werden können

  • Beiträge für die eigene private Basiskranken- und Pflege-Pflichtversicherung einschließlich entsprechender Beiträge
  • für den mitversicherten Ehepartner (oder eingetragenen Lebenspartner)
  • und für mitversicherte Kinder, für die ein Anspruch auf Kindergeld/Kinderfreibetrag besteht.

Über diesen Weg können auch private Krankenkassenbeiträge zur Basisabsicherung eines selbst versicherten Ehepartners berücksichtigt werden, wenn dieser keine Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit, selbstständiger Arbeit, Gewerbebetrieb und Land- und Forstwirtschaft erzielt.

Der Arbeitgeber kann die (geänderte) Beitragsbescheinigung entsprechend ihrer zeitlichen Gültigkeit beim Lohnsteuerabzug auch rückwirkend berücksichtigen. Bereits abgerechnete Lohnzahlungszeiträume muss er nachträglich nicht mehr ändern.

Beitragsbescheinigungen über die voraussichtlichen Beiträge des Jahres 2010, die Sie bis 31.03.2011 dem Arbeitgeber vorlegen, gelten für die Jahre 2011, 2012 und 2013 weiter. Sie brauchen dem Arbeitgeber also nicht jedes Jahr eine neue Beitragsbescheinigung vorzulegen. Sie können auch jederzeit eine neue Beitragsbescheinigung über die voraussichtlichen Beiträge für das Jahr 2011 oder über die im Jahr 2010 tatsächlich geleisteten Beiträge zur Basisabsicherung vorlegen, die der Arbeitgeber berücksichtigen muss und auch für die Jahre 2012 und 2013 weitergilt (BMF-Schreiben vom 22.10.2010, BStBl. 2010 I S. 1254).

Übrigens: Wer nicht möchte, dass der Arbeitgeber die Höhe der Krankenkassenbeiträge erfährt, braucht keine Beitragsbescheinigung vorzulegen. Der Arbeitgeber berücksichtigt dann die Mindestvorsorgepauschale. Steuerliche Nachteile entstehen Ihnen dadurch nicht. Ihre tatsächlich gezahlten Beiträge machen Sie im Rahmen der Steuererklärung geltend. Hier ist Voraussetzung für den begünstigten Abzug Ihrer Krankenkassenbeiträge: Sie willigen ein, dass Ihr privater Krankenversicherer die erforderlichen Daten zu den Beiträgen elektronisch an die Finanzverwaltung übermittelt (§ 10 Abs. 2 Satz 3 und Abs. 2a EStG). Dabei spielt es keine Rolle, wie die Beiträge in der Gehaltsabrechnung berücksichtigt wurden.

Weitere News zum Thema

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.