Park and Ride mit dem Firmenwagen: Finanzamt kassiert zu viel

 - 

Nutzen Sie Ihren Firmenwagen nur für eine Teilstrecke zur Arbeit, kann Ihnen ein neues Urteil des Bundesfinanzhofs bares Geld bringen. Denn bislang hat hier das Finanzamt nach der Pauschalmethode einen häufig viel zu hohen Nutzungswert versteuert.

Der Fall: Ein Arbeitnehmer fuhr jeden Tag 3,5 km mit dem Firmenwagen zur nächstgelegenen Bahnstation. Von dort aus nahm er die Bahn zur 118 km von der Wohnung entfernt gelegenen Arbeitsstätte. Finanzamt und zuständiges Finanzgericht kannten keine Gnade: der steuerpflichtige Nutzungswert für den Weg Wohnung - Arbeitsstätte berechnet sich nach der vollen Entfernung von 118 km. Nach der Pauschalmethode wären danach Monat für Monat steuerpflichtig: 0,03% des Listenpreises x 118 km. Frei nach dem Motto: Wer kein Fahrtenbuch führt, hat eben Pech gehabt.

Gut, dass der Steuerzahler hartnäckig blieb und vor den Bundesfinanzhof zog: Der entschied letztlich zu seinen Gunsten: Wird der Firmenwagen auf dem Weg zur Arbeit nur auf einer Teilstrecke eingesetzt, muss auch bei der Pauschalmethode nur für diese Teilstrecke von 3,5 km ein steuerpflichtiger Nutzungswert versteuert werden. Ein Nutzungsverbot des Arbeitgebers ist hierfür nicht notwendig. Als Nachweis genügt die Vorlage der auf den Arbeitnehmer ausgestellten Jahres-Fahrkarte (BFH-Urteil vom 4. 4. 2008, VI R 68/05).

Steuertipp
Als Betroffener sollten Sie unter Hinweis auf das Urteil Einspruch gegen noch nicht bestandskräftige Steuerbescheide einlegen. Wer seine Steuererklärung erst noch anfertigt: Korrigieren Sie in der Anlage N den Bruttoarbeitslohn entsprechend. Erläutern Sie auf einem Zusatzblatt Ihre Kürzung. Fügen Sie zudem die Fahrkarte(n) und eine Bescheinigung des Arbeitgebers bei, aus der hervorgeht, wie viel bislang für den Weg zur Arbeit versteuert wurde.

Weitere News zum Thema

  • BahnCard vom Arbeitgeber versteuern?

    [] Wann bedeutet eine BahnCard, die ein Angestellter von seinem Arbeitgeber auch für den privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt bekommt, einen geldwerten Vorteil – der natürlich versteuert werden muss? Die OFD Frankfurt weiß es. mehr

  • Bei der Entsendung ins Ausland kann der Chef den Steuerberater übernehmen

    [] Werden von einem Unternehmer häufig Mitarbeiter ins Ausland entsandt und vereinbart er mit ihnen einen Nettoverdienst und trägt für sie die Steuerberatungskosten, so handelt es sich dabei um einen Vorteil der Arbeitnehmer. Der wird allerdings überlagert durch das Interesse des Arbeitgebers. mehr

  • Optionsrecht: Wann fließt der geldwerte Vorteil zu?

    [] Einem Arbeitnehmer wird im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses ein nicht handelbares Optionsrecht auf den späteren Erwerb von Aktien zu einem bestimmten Übernahmepreis gewährt. Wann fließt hier der geldwerte Vorteil zu? Die Antwort gibt das FG München. mehr

  • Voraussichtliche Sachbezugswerte für 2018

    [] Die Sachbezugswerte für freie Verpflegung und freie Unterkunft werden jedes Jahr an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst. Jetzt wurden die voraussichtlichen Werte für 2018 bekannt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.