Müssen arbeitende Backpacker in Australien bald Steuern zahlen?

 - 

Letztes Jahr ernteten 40.000 Backpacker auf australischen Farmen die Hälfte aller Feldfrüchte. Ab 2017 will die australische Regierung 32,5 Cent von jedem Dollar einbehalten, den ein Rucksacktourist verdient.

Das berichtet Deutschlandradio Kultur in einem aktuellen Beitrag auf deutschlandradiokultur.de.

Farmerverbände hätten die australische Regierung bekniet, statt 32,5 nur 19 Cent jedes Dollars einzubehalten, den ein Backpacker verdient, so Deutschlandradio Kultur. Doch der Finanzminister sei hart geblieben, da er sich durch die Steuererhöhung Mehreinnahmen von 350 Millionen Euro verspreche.

Ein Backpacker auf Langzeitaufenthalt in Australien verdient laut Deutschlandradio Kultur im Schnitt um die 10.000 Euro, die er auch dort wieder ausgibt.

Eine Alternative könnten dann working holidays in Neuseeland sein – dort wird keine Steuer auf die Einnahmen der reisenden Helfer erhoben

Weitere News zum Thema

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

  • Dienstfahrrad statt Dienstwagen

    [] Schon seit 2012 ist geregelt, wie Dienstfahrräder steuerlich behandelt werden. So langsam kommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf den Geschmack und nehmen das Angebot an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.