Leistungen der Unfallversicherung sind kein Lohnersatz

 - 

Erhält ein Arbeitnehmer wegen eine unfallbedingten Invalidität Leistungen aus einer privaten Unfallversicherung, muss er darauf keine Steuern zahlen. Die Zahlungen sind kein Ersatz für den Arbeitslohn.

Ein Angestellter war auf dem Weg zur Arbeit so schwer verunglückt, dass er wegen Vollinvalidität nicht mehr arbeiten konnte. Sein Arbeitgeber hatte für ihn und andere Mitarbeiter eine private Gruppenunfallversicherung abgeschlossen, die Unfälle im beruflichen und privaten Bereich abdeckte. Die Versicherung zahlte die Versicherungssumme an den Arbeitgeber, der sie unter Abzug von Lohnsteuer an den Arbeitnehmer weitergab. Diese Lohnsteuer forderte der Angestellte vom Finanzamt zurück.

Das Finanzgericht Rheinland-Pfalz gab ihm Recht. Arbeitslohn sei eine Entlohnung für geleistete Arbeit. Die Versicherungsleistung entspreche dieser Definition nicht mal im weitesten Sinne. Sie sei auch kein Ersatz für den entgangenen Arbeitslohn. Es handele sich vielmehr um einen nicht steuerpflichtigen finanziellen Ausgleich für die erlittene körperliche Einschränkung (FG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 18.12.2007, Az. VI R 3/08).

Das Finanzamt hat unter dem Aktenzeichen VI R 3 /08 Revision beim BFH eingelegt.

Weitere News zum Thema

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

  • Dienstfahrrad statt Dienstwagen

    [] Schon seit 2012 ist geregelt, wie Dienstfahrräder steuerlich behandelt werden. So langsam kommen Arbeitgeber und Arbeitnehmer auf den Geschmack und nehmen das Angebot an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.