Kauftipp: Befristetes Arbeitsverhältnis - Chancen und Risiken

 - 

Wer sich als Arbeitnehmer auf eine befristete Anstellung einlässt, sollte sich der Chancen und Risiken der Befristung bewusst sein. Denn das befristete Arbeitsverhältnis birgt erhebliche Fallstricke.

Auf dem Arbeitsmarkt sind Befristungen heute an der Tagesordnung. Arbeitgeber schätzen sie als flexibles Instrument der Personalplanung und wissen um die entscheidenden Vorteile: Befristete Arbeitsverhältnisse enden automatisch mit Ablauf der Befristung ohne Kündigung und ohne Kündigungsschutz.

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz dient deshalb dem Arbeitnehmerschutz und gibt den rechtlichen Rahmen für Befristungen vor. Diese sind grundsätzlich zulässig, wenn sie durch einen Sachgrund gerechtfertigt sind (z.B. Saisontätigkeiten, Erprobungszeiten, Krankheitsvertretung). Aber auch ohne Sachgrund darf für eine Gesamtdauer von zwei Jahren ein befristetes Arbeitsverhältnis abgeschlossen werden. Ist die Befristung unwirksam, führt dies zu einem unbefristeten Arbeitsverhältnis.

Problematisch ist die Verlängerung eines befristeten Arbeitsverhältnisses, weil dabei häufig die Höchstdauer überschritten oder unzulässigerweise der Vertragsinhalt verändert wird. Auch in diesen Fällen entsteht ein Dauerarbeitsverhältnis.

Ob Sie sich als Arbeitnehmer gleich auf die Unwirksamkeit der Befristung berufen und den Klageweg beschreiten oder lieber auf eine Anschlussbeschäftigung hoffen, ist eine Frage des Einzelfalls.

Unsere Kollegen aus der Rechtstipps-Redaktion informieren Sie in einem neuen Beitrag ausführlich über folgende Themen:

  • Wann sind Befristungen zulässig?
  • Wann liegt ein Sachgrund vor?
  • Wann geht es ausnahmsweise ohne Sachgrund?
  • Was gilt für sogenannte "Kettenarbeitsverhältnisse"?
  • Die Befristung bedarf der Schriftform
  • Kann ein unbefristeter Arbeitsvertrag nachträglich befristet werden?
  • Dürfen einzelne Arbeitsbedingungen befristet werden?
  • Was gilt während der Befristung?
  • Steht befristet Beschäftigten Sonderkündigungsschutz zu?
  • Wann endet ein befristetes Arbeitsverhältnis?
  • Wenn Sie eine unwirksame Befristung nicht akzeptieren wollen: Klagen oder abwarten?
  • Wenn Sie sich für eine sogenannte "Entfristungsklage" entscheiden

Weitere News zum Thema

  • Bereitschaftsdienst: Steuerliche Behandlung von Zuzahlungen

    [] Werden Bereitschaftsdienste pauschal zusätzlich zum Grundlohn vergütet ohne Rücksicht darauf, ob die Tätigkeit an einem Samstag oder einem Sonntag erbracht wird, handelt es sich nicht um steuerfreie Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit. Das hat der BFH entschieden. mehr

  • BFH: Zuzahlungen zum Firmenwagen mindern geldwerten Vorteil

    [] Auf diese Entscheidung haben Firmenwagen-Nutzer lange gewartet: Der BFH erklärt, dass Nutzungsentgelte und andere Zuzahlungen für die außerdienstliche Nutzung eines Firmenwagens den geldwerten Vorteil mindern – und damit auch die Steuern. mehr

  • Sachbezüge: Versandkosten gehören zur Freigrenze

    [] Wenn ein Sachbezug über 44 Euro liegt, muss der Arbeitgeber darauf Lohnsteuer abführen. Was viele nicht wissen: Versand- und Verpackungskosten werden in die monatliche Freigrenze von 44 Euro mit eingerechnet! mehr

  • Sachbezugswerte für Verpflegung ab 2017

    [] Stellt der Arbeitgeber Ihnen kostenlos oder verbilligt Verpflegung zur Verfügung, sind das sogenannte Sachbezüge. Den Wert dieser Sachbezüge müssen Sie als geldwerten Vorteil versteuern. mehr

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.