Kauftipp: Befristetes Arbeitsverhältnis - Chancen und Risiken

 - 

Wer sich als Arbeitnehmer auf eine befristete Anstellung einlässt, sollte sich der Chancen und Risiken der Befristung bewusst sein. Denn das befristete Arbeitsverhältnis birgt erhebliche Fallstricke.

Auf dem Arbeitsmarkt sind Befristungen heute an der Tagesordnung. Arbeitgeber schätzen sie als flexibles Instrument der Personalplanung und wissen um die entscheidenden Vorteile: Befristete Arbeitsverhältnisse enden automatisch mit Ablauf der Befristung ohne Kündigung und ohne Kündigungsschutz.

Das Teilzeit- und Befristungsgesetz dient deshalb dem Arbeitnehmerschutz und gibt den rechtlichen Rahmen für Befristungen vor. Diese sind grundsätzlich zulässig, wenn sie durch einen Sachgrund gerechtfertigt sind (z.B. Saisontätigkeiten, Erprobungszeiten, Krankheitsvertretung). Aber auch ohne Sachgrund darf für eine Gesamtdauer von zwei Jahren ein befristetes Arbeitsverhältnis abgeschlossen werden. Ist die Befristung unwirksam, führt dies zu einem unbefristeten Arbeitsverhältnis.

Problematisch ist die Verlängerung eines befristeten Arbeitsverhältnisses, weil dabei häufig die Höchstdauer überschritten oder unzulässigerweise der Vertragsinhalt verändert wird. Auch in diesen Fällen entsteht ein Dauerarbeitsverhältnis.

Ob Sie sich als Arbeitnehmer gleich auf die Unwirksamkeit der Befristung berufen und den Klageweg beschreiten oder lieber auf eine Anschlussbeschäftigung hoffen, ist eine Frage des Einzelfalls.

Unsere Kollegen aus der Rechtstipps-Redaktion informieren Sie in einem neuen Beitrag ausführlich über folgende Themen:

  • Wann sind Befristungen zulässig?
  • Wann liegt ein Sachgrund vor?
  • Wann geht es ausnahmsweise ohne Sachgrund?
  • Was gilt für sogenannte "Kettenarbeitsverhältnisse"?
  • Die Befristung bedarf der Schriftform
  • Kann ein unbefristeter Arbeitsvertrag nachträglich befristet werden?
  • Dürfen einzelne Arbeitsbedingungen befristet werden?
  • Was gilt während der Befristung?
  • Steht befristet Beschäftigten Sonderkündigungsschutz zu?
  • Wann endet ein befristetes Arbeitsverhältnis?
  • Wenn Sie eine unwirksame Befristung nicht akzeptieren wollen: Klagen oder abwarten?
  • Wenn Sie sich für eine sogenannte "Entfristungsklage" entscheiden

Weitere News zum Thema

  • BahnCard vom Arbeitgeber versteuern?

    [] Wann bedeutet eine BahnCard, die ein Angestellter von seinem Arbeitgeber auch für den privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt bekommt, einen geldwerten Vorteil – der natürlich versteuert werden muss? Die OFD Frankfurt weiß es. mehr

  • Bei der Entsendung ins Ausland kann der Chef den Steuerberater übernehmen

    [] Werden von einem Unternehmer häufig Mitarbeiter ins Ausland entsandt und vereinbart er mit ihnen einen Nettoverdienst und trägt für sie die Steuerberatungskosten, so handelt es sich dabei um einen Vorteil der Arbeitnehmer. Der wird allerdings überlagert durch das Interesse des Arbeitgebers. mehr

  • Optionsrecht: Wann fließt der geldwerte Vorteil zu?

    [] Einem Arbeitnehmer wird im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses ein nicht handelbares Optionsrecht auf den späteren Erwerb von Aktien zu einem bestimmten Übernahmepreis gewährt. Wann fließt hier der geldwerte Vorteil zu? Die Antwort gibt das FG München. mehr

  • Voraussichtliche Sachbezugswerte für 2018

    [] Die Sachbezugswerte für freie Verpflegung und freie Unterkunft werden jedes Jahr an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst. Jetzt wurden die voraussichtlichen Werte für 2018 bekannt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.