Jahresnetzkarte ist sofort zugeflossener Arbeitslohn

 - 

Erhalten Sie von Ihrem Arbeitgeber als Vergütungsbestandteil eine Jahresnetzkarte für die Deutsche Bahn, dann gilt das als Arbeitslohn. Und der fließt Ihnen in dem Zeitpunkt zu, in dem Ihnen mit der Karte ein uneingeschränktes Nutzungsrecht eingeräumt wurde – also in der Regel mit der Übergabe.

Der Fall: Ein Beamter im Ruhestand, früher war er Führungsmitglied bei der Deutschen Bahn AG, erhielt von seinem ehemaligen Arbeitgeber eine nicht übertragbare Jahresnetzkarte. Damit konnte er ein Jahr lang alle Verbindungen der Deutschen Bahn AG nutzen – kostenlos.

Das Finanzamt nahm einen geldwerten Vorteil in Höhe von DM 7.344,- an. Diesen Betrag errechnete es aus dem Wert der Fahrkarte (DM 10.150,-) abzüglich eines Bewertungsabschlags und des Rabattfreibetrags von DM 2.400,-.

Der Pensionär wollte jedoch nur den Preis für die tatsächlich gefahrenen Strecken versteuern. Über diese hatte er akribisch Buch geführt.

Das Urteil: Der BFH stellte sich auf die Seite des Finanzamtes. Der Grund: Als der ehemalige Beamte die Jahresnetzkarte in die Hand gedrückt bekam, erhielt er damit ein »Wertpapier«, in dem der Beförderungsanspruch festgeschrieben war. Der geldwerte Vorteil bestand damit in der Jahresnetzkarte an sich, da er damit die Zugverbindungen uneingeschränkt nutzen konnte. Es blieb also bei einem geldwerten Vorteil in Höhe von DM 7.334,- (BFH, Urteil vom 12.4.2007, Az. VI R 89/04).

Weitere News zum Thema

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.