Informationen zum Kurzarbeitergeld für Arbeitgeber und Arbeitnehmer

 - 

Mit dem Kurzarbeitergeld fördert die Bundesagentur für Arbeit die zeitweise Teilzeitbeschäftigung. Rückwirkend zum 1.7.2009 gilt jetzt: Nach sechs Monaten Kurzarbeit müssen Arbeitgeber keine Sozialversicherungsbeiträge mehr für Kurzarbeiter bezahlen.

Bisher galt: Nur wenn in einem kurzarbeitenden Betrieb während des Arbeitsausfalls Qualifizierungsmaßnahmen für die Mitarbeiter stattfinden, muss ab dem siebten Monat kein Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung mehr gezahlt werden. Rückwirkend zum 1.7.2009 entfällt jetzt die Pflicht, solche Maßnahmen durchzuführen: Die Vergünstigung gibt es trotzdem. Damit werden Arbeitgeber weiter entlastet.

Die Idee dahinter: Durch Kurzarbeit wird Arbeitslosigkeit vermieden - daher soll die Kurzarbeit für Arbeitgeber möglichst attraktiv gemacht werden. Deshalb wurde auch in den letzten Monaten die Bezugsdauer des Kurzarbeitergelds auf inzwischen maximal 24 Monate ausgedehnt.

Wichtig für Arbeitnehmer: Kurzarbeitergeld in der Steuererklärung

Kurzarbeitergeld ist zwar steuerfrei, unterliegt aber dem Progressionsvorbehalt: Das Kurzarbeitergeld wird bei der Berechnung des Steuersatzes der Einkommensteuer berücksichtigt und erhöht so (indirekt) die Steuern. Ehepaare, bei denen ein Partner Kurzarbeitergeld erhält und der andere Partner gut verdient, müssen daher oft hohe Steuer-Nachzahlungen leisten.

Steuertipp
Prüfen Sie, ob eine getrennte Veranlagung in der Steuererklärung günstiger ist! Dabei werden Sie ähnlich behandelt wie Alleinstehende. Das Kurzarbeitergeld wirkt sich also nicht auf den Steuersatz des voll verdienenden Ehepartners aus. Die Steuer-Spar-Erklärung berechnet, ob die getrennte Veranlagung günstiger ist als eine Zusammenveranlagung.

Weitere News zum Thema

  • Voraussichtliche Sachbezugswerte für 2018

    [] Die Sachbezugswerte für freie Verpflegung und freie Unterkunft werden jedes Jahr an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst. Jetzt wurden die voraussichtlichen Werte für 2018 bekannt. mehr

  • Steuerfreiheit von Fahrtkostenerstattungen

    [] Dem Arbeitnehmer erstattete Fahrtkosten sind nur dann steuerfrei, wenn der Arbeitgeber (zeitnah) Unterlagen erstellt und aufbewahrt hat, anhand derer die Überprüfung der Steuerfreiheit des ausgezahlten Fahrtkostenersatzes nachgeprüft werden kann. mehr

  • Bereitschaftsdienst: Steuerliche Behandlung von Zuzahlungen

    [] Werden Bereitschaftsdienste pauschal zusätzlich zum Grundlohn vergütet ohne Rücksicht darauf, ob die Tätigkeit an einem Samstag oder einem Sonntag erbracht wird, handelt es sich nicht um steuerfreie Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit. Das hat der BFH entschieden. mehr

  • Sachbezüge: Versandkosten gehören zur Freigrenze

    [] Wenn ein Sachbezug über 44 Euro liegt, muss der Arbeitgeber darauf Lohnsteuer abführen. Was viele nicht wissen: Versand- und Verpackungskosten werden in die monatliche Freigrenze von 44 Euro mit eingerechnet! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.