Home-Office: Mehr Freiheit oder mehr Stress?

 - 

Kein Stau, kein Bürokrach, und gebügelte Klamotten sind auch nicht nötig: Home-Office ist bequem. Doch das Arbeiten zu Hause birgt auch Risiken wie Selbstausbeutung und Vereinsamung.

Aufstehen, Anziehen, Laptop an: Der Weg ins Home-Office ist kurz. Immer mehr Arbeitnehmer machen zumindest tageweise ihre Wohnung zum Büro. Mails, Telefonkonferenzen, ja ganze digitale Team- und Softwareprojekte lassen sich ungestört zu Hause erledigen, wenn die Bandbreite stimmt.

Mehr Ruhe, weniger Meetings

Drei Viertel derer, die zu Hause arbeiten, meinen, dass sie dort konzentrierter arbeiten, zwei Drittel schaffen am Wohnzimmertisch mehr Arbeit als im Betrieb, wie eine AOK-Umfrage ergab. Doch die Krankenkasse warnt: Das flexible Arbeiten kann psychische Belastungen verstärken, Erschöpfung, Konzentrationsprobleme, Schlafstörungen.

"Dienstliche Probleme werden gedanklich weiterbearbeitet, wenn man zu Hause ist, weil dort die Arbeit jederzeit wiederaufgenommen werden könnte", erklärt Helmut Schröder, stellvertretender Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Instituts der AOK. Wer zu Hause immer wieder den Rechner hochfährt oder zum Handy mit den Dienst-Mails greift, ist demnach meist nervöser und reizbarer als die Kollegen, die ihre Arbeit im Büro zurücklassen.

Deutschland hinkt hinterher

Etwa 40 Prozent der Unternehmen ermöglichen es ihren Beschäftigten, von zu Hause zu arbeiten, wie auch andere Studien ergaben. Laut Statistischem Bundesamt arbeitete 2017 etwa jeder neunte Beschäftigte gewöhnlich oder gelegentlich zu Hause. In anderen EU-Staaten wie den Niederlanden und Schweden ist es schon mehr als jeder Dritte.

In Deutschland bröckelt die Präsenzkultur nur langsam. Vor allem Besserverdienende und Arbeitnehmer mit Kindern machen Home-Office, hohe Quoten gibt es in Informations- und Kommunikationsberufen sowie bei wissenschaftlichen und technischen Dienstleistern, wie aus Antworten der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht.

Selbstausbeutung und Vereinsamung

Wer zu Hause arbeitet, macht demnach mehr Überstunden als andere Beschäftigte. Linke und Grüne fordern daher klare Regeln für die Heimarbeiter, damit für sie kein zusätzlicher Stress entsteht. Wer im Home-Office arbeite, sei in der Regel zufriedener als andere Arbeitskräfte, fand das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung heraus, denn Büros sind häufig keine Oase der Ruhe. Immer mehr Arbeitgeber pferchen ihre Beschäftigten in Großraumbüros zusammen.

Allein im Dienstleistungssektor fühlt sich jeder Zweite sehr häufig oder oft gestört, unter anderem durch Telefonate oder Kollegen, fand die Gewerkschaft Verdi heraus.

Zeit- und Kostenersparnis

Home-Office zählt neben Teilzeit und Sabbatical-Auszeiten zu den Angeboten, mit denen sich Arbeitgeber als familienfreundlich profilieren. Vorteile hat, wer morgens noch sein Kind zur Kita bringen kann, statt schon auf dem Weg zur Arbeit im Stau zu stehen - und der dann doch pünktlich am Rechner sitzt, zu Hause.

Beschäftigte und Manager halten ihre Firmen heute für familienfreundlicher als noch vor drei Jahren, wie eine Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft für das Bundesfamilienministerium ergab, die am 17.9.2019 veröffentlicht wurde. Aber noch immer sieht jeweils mehr als die Hälfte der Befragten keine ausgeprägte familienfreundliche Unternehmenskultur.

Entgrenzung der Arbeit

Home-Office kann aber auch Überhand nehmen. Der AOK-Umfrage zufolge empfindet knapp jeder Fünfte das Arbeiten von zu Hause als Belastung, die die Vereinbarkeit von Beruf und Familie erschwere. Drei Viertel fühlten sich im vergangenen Jahr erschöpft.

Den Grund dürfte dieses Ergebnis offenlegen: Laut der Umfrage macht jeder Dritte sein Home-Office häufig auch abends und am Wochenende auf. "Der Nachteil ist, dass die Grenzen zwischen Job und Privatleben verschwimmen", sagt AOK-Wissenschaftler Schröder. "Der private Rückzugsraum und die Zeit für Erholung schrumpft."

Wer im Home-Office arbeite, habe häufiger Schwierigkeiten, abends und im Urlaub abzuschalten als die, die ausschließlich im Betrieb tätig sind. Das kann aber auch mit den Tätigkeiten an sich zusammenhängen. Im Home-Office wird meist Büroarbeit erledigt. Putzfrauen und Maurer können ihre Arbeit nicht mit nach Hause nehmen.

Mehr zu den steuerlichen und arbeitsrechtlichen Aspekten des Arbeitens aus dem Home-Office lesen Sie in unserem Beitrag vom 13.9.2019: "Mehr Home oder mehr Office? Sie entscheiden!"

Weitere News zum Thema

  • Ehrenamt: Verlust-Berücksichtigung bei Übungsleitern

    [] Der BFH stärkt das Ehrenamt und bestätigt, dass Verluste aus einer nebenberuflichen Tätigkeit als Übungsleiter auch dann steuerlich berücksichtigt werden können, wenn die Einnahmen den sogenannten Übungsleiterfreibetrag nach § 3 Nr. 26 des Einkommensteuergesetzes in Höhe von 2.400 Euro pro Jahr nicht übersteigen. mehr

  • Fehlende Aufklärung: Nicht genommener Urlaub bleibt erhalten

    [] Die neue rechtliche Grundlinie zum Verfall von Urlaubsansprüchen hatte der Europäische Gerichtshof bereits Ende 2018 vorgegeben. Danach verfallen Urlaubsansprüche lediglich dann, wenn der Arbeitgeber einen Arbeitnehmer regelrecht zum Nehmen von Urlaub aufgefordert hatte. mehr

  • Mehrarbeitszuschläge auch bei Teilzeitbeschäftigung

    [] Mit einem Urteil vom 19.12.2018 gab das Bundesarbeitsgericht (BAG) wohl endgültig die alte Rechtsprechung zur Überstundenfrage auf. Bislang vertrat zumindest der zehnte Senat des Gerichts die Position, dass Teilzeitbeschäftigte eigentlich gar keine richtigen Überstunden machen könnten und daher auch keinen Anspruch auf Überstundenzuschläge hätten. mehr

  • Zurückgegebene Donuts, ihre Mitnahme und die Kündigung

    [] Das haben Sie sicher schon einmal an Ihrem Arbeitsplatz erlebt: Eine Besprechung findet statt, ein kleiner Empfang, eine Präsentation, dazu gibt es Schnittchen oder kleine Tapas. Und zum Schluss bleibt etliches übrig. Und dann? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.