Firmenwagen-Rechner 2013

 - 

Mit unserem Firmenwagen-Rechner können Sie berechnen, wie viel das Finanzamt für einen Firmenwagen kassiert, wenn der Nutzungswert pauschal nach der 1 %-Methode ermittelt wird. So können Sie gut gerüstet in die nächste Gehaltsverhandlung gehen und wissen, wie groß der finanzielle Vorteil eines Firmenwagens tatsächlich ist.

zum Firmenwagen-Rechner

Bei der Pauschalmethode errechnet sich der steuerpflichtige geldwerte Vorteil aus dem Listenpreis für das überlassene Firmenfahrzeug. Diese 1 %-Regelung ist nach bisheriger Rechtsprechung verfassungsgemäß – auch für gebraucht erworbene Fahrzeuge (BFH-Urteil vom 24.2.2000, III R 59/98 ).

Der Nutzungswert für Privatfahrten wird monatlich versteuert und beträgt jeweils 1 % des Listenpreises. Aufs Jahr gerechnet versteuern Sie somit 12 % des Listenpreises. Entscheidend für die Höhe des steuerpflichtigen Nutzungswerts kommt es also darauf an, wie der Listenpreis zu ermitteln ist.

Doch weicht aufgrund gewährter Rabatte in der Kfz-Branche der Listenpreis immer mehr vom tatsächlichen Verkaufspreis ab. Ein Firmenwagenbesitzer hat deshalb gegen die 1 %-Regelung geklagt, da diese ohne Berücksichtigung der üblichen Rabatte gegen das Grundgesetz verstoße. Bislang leider ohne Erfolg (Niedersächsisches FG vom 14.9.2011, 9 K 394/10 ; Az. der Revision VI R 51/11). Jetzt muss der Bundesfinanzhof entscheiden.

Wird bei Ihnen die 1 %-Regelung angewandt, können Sie unter Hinweis auf diese Revision Einspruch gegen Ihren Steuerbescheid einlegen und Ruhen des Einspruchsverfahrens nach § 363 Abs. 2 Satz 2 AO beantragen.

Weitere News zum Thema

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

  • Für den Arbeitgeber im Ausland: Welches Steuerrecht gilt?

    [] Die Antwort hängt natürlich von vielen Faktoren ab und kann daher unterschiedlich ausfallen. Wir zeigen Ihnen heute den Fall eines Arbeitnehmers, der bei einem in Deutschland ansässigen Unternehmen angestellt war und im Streitjahr gut drei Monate in Großbritannien für ein dort ansässiges Unternehmen tätig wurde, das zum selben Konzern gehörte. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.