Ferienjobs: Das sind die Regeln

 - 

Die Sommerferien haben angefangen, und für viele Schüler und Studenten heißt das: Arbeit statt Schule oder Uni. Am Ende soll natürlich möglichst viel Geld in der eigenen Tasche landen und möglichst wenig beim Finanzamt und der Sozialversicherung.

Zwei Monate oder 50 Tage dürfen Schüler und Studenten jährlich in den Ferien arbeiten, ohne Sozialversicherungsbeiträge zahlen zu müssen. Ob sie das Zeitbudget am Stück in Anspruch nehmen oder zum Beispiel auf Sommer- und Winterferien verteilen ist egal.

Dauert der Job in der vorlesungsfreien Zeit länger als zwei Monate, fallen Beiträge zur Rentenversicherung an. Von der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung bleibt die Beschäftigung befreit.

Mehr als 26 Wochen im Jahr sollte aber kein Student länger als 20 Stunden pro Woche arbeiten. Dann wird er nämlich als normaler Arbeitnehmer behandelt und es fallen die vollen Sozialversicherungsbeiträge auf den gesamten Jahreslohn an.

Wer nur wenige Wochen oder Monate im Jahr arbeitet, sollte auf jeden Fall seine Lohnsteuerbescheinigung kontrollieren. Hat der Arbeitgeber Steuern an das Finanzamt abgeführt, lohnt sich die Abgabe einer Steuererklärung: Die Steuern werden in fast allen Fällen erstattet. Warum das so ist? Beim Abzug von Lohn- und Kirchensteuer und dem Soli geht das Finanzamt davon aus, dass der Schüler oder Student das ganze Jahr zu den gleichen Bedingungen beschäftigt wird - also auch das ganze Jahr Geld verdient. Das ist aber bei einem Ferienjob gerade nicht der Fall.

Vorsicht: Je nach Höhe des Verdienstes kann sich der Ferienjob auf die Steuern der Eltern auswirken. Wenn ein Schüler oder Student nämlich mehr als 7.680 Euro pro Jahr verdient, fallen bei den Eltern zahlreiche Vergünstigungen weg. Dazu gehören zum Beispiel Kindergeld, Entlastungsbetrag für Alleinerziehende, Kinderzulage usw. Und das ist nicht nur ärgerlich, sondern auch teuer!

Ausführliche Informationen zu den Themen Ferienjobs, Nebenjobs während des Semesters und Praktika finden Sie in unserer Broschüre »Wenn Schüler und Studenten jobben«.

Weitere News zum Thema

  • BahnCard vom Arbeitgeber versteuern?

    [] Wann bedeutet eine BahnCard, die ein Angestellter von seinem Arbeitgeber auch für den privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt bekommt, einen geldwerten Vorteil – der natürlich versteuert werden muss? Die OFD Frankfurt weiß es. mehr

  • Bei der Entsendung ins Ausland kann der Chef den Steuerberater übernehmen

    [] Werden von einem Unternehmer häufig Mitarbeiter ins Ausland entsandt und vereinbart er mit ihnen einen Nettoverdienst und trägt für sie die Steuerberatungskosten, so handelt es sich dabei um einen Vorteil der Arbeitnehmer. Der wird allerdings überlagert durch das Interesse des Arbeitgebers. mehr

  • Optionsrecht: Wann fließt der geldwerte Vorteil zu?

    [] Einem Arbeitnehmer wird im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses ein nicht handelbares Optionsrecht auf den späteren Erwerb von Aktien zu einem bestimmten Übernahmepreis gewährt. Wann fließt hier der geldwerte Vorteil zu? Die Antwort gibt das FG München. mehr

  • Voraussichtliche Sachbezugswerte für 2018

    [] Die Sachbezugswerte für freie Verpflegung und freie Unterkunft werden jedes Jahr an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst. Jetzt wurden die voraussichtlichen Werte für 2018 bekannt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.