Fahrtkostenzuschuss des Arbeitgebers verliert an Reiz

 - 

Ab dem 1.1.2007 können Arbeitnehmer die Entfernungspauschale für Fahrten von der Wohnung zur Arbeitsstätte erst ab dem 21. Kilometer steuerlich geltend machen. Erhält ein Arbeitnehmer für diese Fahrten von seinem Arbeitgeber einen Fahrtkostenzuschuss, bedeutet dies: Bis zum 20. Entfernungskilometer ist der Zuschuss sowohl steuer- als auch sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn, wenn das Gehalt unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze der Sozialversicherung liegt. Die günstige pauschale Besteuerung mit 15% ist ab Januar 2007 erst ab dem 21. Entfernungskilometer zulässig. Besonders nachteilig wirkt sich die neue gesetzliche Regelung bei einer Entfernung von bis zu 20 Kilometern aus.

BEISPIEL:

Der Arbeitsort von Werner Kurz liegt 18 Kilometer von seiner Wohnung entfernt. Das monatliche Bruttogehalt von Herrn Kurz beträgt € 2.800,- (ohne Fahrtkostenzuschuss).

Im Januar 2007 fährt Herr Kurz an 21 Tagen mit seinem privaten Pkw zur Arbeit und erhält von seinem Arbeitgeber einen Fahrtkostenzuschuss in Höhe von € 113,40 (21 Tage x 18 Km x € 0,30). Ab 2007 ist der Zuschuss nicht nur lohnsteuer-, sondern auch sozialversicherungspflichtig. Denn das Gehalt von Herrn Kurz liegt unterhalb der Beitragsbemessungsgrenze der Renten- und Arbeitslosenversicherung (€ 5.250) sowie der Kranken- und Pflegeversicherung (€ 3.562,50).

Erhöhung Bruttogehalt:

 € 113,40

Lohnsteuer (Steuersatz: 30%):

 - € 34,02

RV (19,9%, davon die Hälfte):

 - € 11,28

AV (4,2%, davon die Hälfte):

 - € 2,38

KV (13,8%, davon die Hälfte):

 - € 7,82

Sonderbeitrag KV (0,9%):

 - € 1,02

PV (1,7%, mit Kind; davon die Hälfte):

 - € 0,96

Gesamtabzug vom Bruttogehalt:

 € 57,48

Verbleibender Nettozuschuss:

 € 55,92

Bis Ende 2006 kann der Zuschuss in Höhe von € 113,40 pauschal mit 15% versteuert und sozialversicherungsfrei gewährt werden. Die Kürzung der Entfernungspauschale ab 2007 führt somit zu einer monatlichen Mehrbelastung von € 57,48 für Herrn Kurz. Sein Arbeitgeber zahlt nicht mehr die pauschale Lohnsteuer von 15%, sondern den Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung.

Steuertipp

Anstelle eines direkten Zuschusses kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen Benzingutschein im Wert von bis zu € 44 im Monat aushändigen. Denn Sachbezüge bis zur Freigrenze von € 44 pro Monat bleiben lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei. Dabei ist zu beachten: Der €-Betrag darf auf dem Gutschein nicht ausgewiesen werden.

Weitere News zum Thema

  • Bereitschaftsdienst: Steuerliche Behandlung von Zuzahlungen

    [] Werden Bereitschaftsdienste pauschal zusätzlich zum Grundlohn vergütet ohne Rücksicht darauf, ob die Tätigkeit an einem Samstag oder einem Sonntag erbracht wird, handelt es sich nicht um steuerfreie Zuschläge für Sonntags-, Feiertags- oder Nachtarbeit. Das hat der BFH entschieden. mehr

  • BFH: Zuzahlungen zum Firmenwagen mindern geldwerten Vorteil

    [] Auf diese Entscheidung haben Firmenwagen-Nutzer lange gewartet: Der BFH erklärt, dass Nutzungsentgelte und andere Zuzahlungen für die außerdienstliche Nutzung eines Firmenwagens den geldwerten Vorteil mindern – und damit auch die Steuern. mehr

  • Sachbezüge: Versandkosten gehören zur Freigrenze

    [] Wenn ein Sachbezug über 44 Euro liegt, muss der Arbeitgeber darauf Lohnsteuer abführen. Was viele nicht wissen: Versand- und Verpackungskosten werden in die monatliche Freigrenze von 44 Euro mit eingerechnet! mehr

  • Sachbezugswerte für Verpflegung ab 2017

    [] Stellt der Arbeitgeber Ihnen kostenlos oder verbilligt Verpflegung zur Verfügung, sind das sogenannte Sachbezüge. Den Wert dieser Sachbezüge müssen Sie als geldwerten Vorteil versteuern. mehr

  • Kreative Ideen für begünstigten Arbeitslohn

    [] Als Arbeitgeber haben Sie viele Möglichkeiten, Ihren Mitarbeitern lohnsteuerfreien oder pauschal versteuerten Arbeitslohn zu zahlen: von Aufmerksamkeiten über Jobticket bis hin zu Warengutscheinen. Zu einigen Möglichkeiten gibt es interessante Neuigkeiten, über die wir Sie informieren möchten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit dem Captcha von Google versuchen wir Spam-Anfragen zu verhindern. Sofern das System vermutet, dass Angaben von einem Roboter oder eine Auswahl fehlerhaft ist, werden neue Bilder nachgeladen bzw. weitere Fragen gestellt.

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.