Entlassene Arbeitnehmer dürfen Abfindung aufspalten

 - 

Eine wegen einer Entlassung gezahlte Abfindung darf aufgespalten werden, um die Steuerlast für den Arbeitnehmer zu senken. Mit seinem entsprechenden Urteil gab der der BFH einer Steuerzahlerin aus Baden-Württemberg recht.

Die Klägerin war im Herbst 2000 entlassen worden. Laut Sozialplan sollte die Abfindung von umgerechnet 38.350 Euro im November ausgezahlt werden; Arbeitnehmer und Arbeitgeber änderten dies aber einvernehmlich: Das Unternehmen zahlte im November 2000 nur den steuerfreien Anteil der Abfindung in Höhe von 12.270 Euro aus und den Rest erst im Januar 2001.

Das Finanzamt wollte dies nicht akzeptieren. Es rechnete im Steuerbescheid 2001 die angegebene restliche Abfindung von 26.080 Euro nicht ein und forderte stattdessen für das Jahr 2000 Steuern plus Zinsen nach. Doch wie der BFH entschied, ist die "steuerwirksame Gestaltung des Zuflusses einer Abfindung" zulässig. Zwar seien Sozialpläne zunächst bindend, doch nach dem sogenannten Günstigkeitsprinzip seien für den Arbeitnehmer günstigere Regelungen erlaubt. Eine solche sei hier getroffen worden.

Da die Besteuerung vom Zufluss der Abfindung abhängt, war die Abfindung nach der Beurteilung des Bundesfinanzhofs deshalb auch erst im Jahr 2001 zu versteuern (BFH, Urteil vom 11.11.2009, Az. IX R 1/09).

Weitere News zum Thema

  • Steuererklärung: Auch für Auszubildende ein wichtiges Thema!

    [] Für viele Auszubildende hat gerade das erste Ausbildungsjahr begonnen. Gehörst Du auch dazu? Dann gib dem Finanzamt nicht mehr von Deinem Lohn ab als unbedingt nötig! Bei uns erfährst Du, wie Du mit kleinen und größeren Ausgaben (die Du bestimmt hast) Deine Steuern drücken kannst. mehr

  • Weniger Steuern auf Überstunden für mehrere Jahre

    [] Wer Lohn für mehrere Jahre nachgezahlt bekommt, profitiert dank der sogenannten Fünftel-Regelung von einem niedrigeren Steuersatz. Das muss auch für die Auszahlung von Überstunden gelten, die über mehrere Jahre angesammelt wurde, sagt das FG Münster. mehr

  • Vorsicht bei elektronischen Fahrtenbüchern!

    [] Sowohl beim Arbeitnehmer als auch beim Unternehmer wird die Möglichkeit der privaten Nutzung eines firmeneigenen Fahrzeuges besteuert. Grundsätzlich existiert hier die sogenannte 1%-Regelung, die jedoch oft die teurere Variante ist. Als Alternative bietet sich daher die Führung eines Fahrtenbuches an. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.